Armin Pioch. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Bürgermeister von Grömbach kandidiert in Illingen / Wahl im Juli

Armin Pioch, Bürgermeister von Grömbach, hat weiterhin berufliche Ambitionen jenseits des Landkreises Freudenstadt: Diesmal kandidiert er in Illingen bei Mühlacker.

Illingen ist eine Gemeinde im Enzkreis mit rund 7700 Einwohnern. In einer Pressemitteilung zur Kandidatur um das Bürgermeisteramt dort bezeichnet er sich in seiner derzeitigen Aufgabe als "Einzelkämpfer mit Teilzeitkraft". In einer kleinen Gemeinde sei er als Bürgermeister "erste Ansprechperson für die Bürger", für alle Bereiche der Verwaltung verantwortlich und "für alle Lebenslagen" zuständig. "Das ist die beste Schule", so Pioch (57), nach eigenen Angaben Mitglied der Grünen.

Illingen brauche "einen Verwaltungsfachmann mit Führungsanspruch, aber auch einen Bürgermeister, der die Erwartungen der Bürger an eine bürgernahe und bürgerfreundliche Verwaltung erkennt und erfüllen kann".

Die Illinger sind am Sonntag, 4. Juli, dazu aufgerufen, ihren Bürgermeister zu wählen. Außer Pioch tritt bislang Amtsinahber Harald Eiberger an, seit 2005 dort Bürgermeister. Pioch, der nach einer technischen Ausbildung unter anderem in Pforzheim Betriebswirtschaft studiert hat, ist seit rund fünf Jahren Bürgermeister in der 600-Einwohner-Gemeinde Grömbach.

Für ihn ist es bereits der zweite Versuch, aus seiner festen Position heraus an die Spitze der Verwaltung einer größeren Kommune aufzusteigen. Im Sommer vorigen Jahres war er als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Grosselfingen (2100 Einwohner) im Zollernalbkreis mit dabei, landete in einem Feld von vier Bewerbern auf Rang zwei. Klarer Sieger wurde mit 75 Prozent der Stimmen Lokalmatador Friedbert Dieringer. Pioch erhielt rund 23 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung hatte bei rund 60 Prozent gelegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: