Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen: "Das zeigt unseren Charakter"

Von
Kaan Akkaya und die TSG Balingen kämpften bei der SG Sonnenhof Großaspach bis zur letzten Sekunde und wurden mit dem späten 2:2-Ausgleich belohnt. Foto: Kara

Happy End für die Eyachstädter: Bei Drittligaabsteiger SG Sonnenhof Großaspach ist den Regionalliga-Kickern der TSG Balingen noch der späte 2:2-Ausgleich gelungen – ein glücklicher, aber hochverdienter Punktgewinn.

Dass sich die Gäste am Sonntagnachmittag einen Zähler redlich verdient hatten, das musste auch Großaspachs Trainer Hans-Jürgen Boysen eingestehen. "Unser Gegner wollte am Ende den einen Punkt einfach ein Stück mehr als wir die drei Zähler", bilanzierte der 63-Jährige, der sich aber darüber ärgerte, "wir zweimal vorgelegt haben und so eine Partie dann halt einfach auch mal heimbringen müssen. Wir spielen kein Spiel hinten zu Null, das müssen wir einfach mal lernen."

Freude pur herrschte dagegen bei den Balinger Spielern und ihrem Trainerteam. "Es spricht für die Moral dieser Mannschaft, dass sie zwei Mal zurückkommt und auch, dass die Abwehrspieler treffen, wenn es bei den Angreifern vor dem Tor mal nicht läuft", fand Balingens Cheftrainer Martin Braun viel Lob für sein Team. Und das zurecht, denn die TSG steckte alle Nackenschläge – das 0:1 von Marvin Cuni fiel unmittelbar vor der Pause; das 1:2 durch Andreas Ivan wenig später nach dem 1:1-Ausgleich von Tim Wöhrle, hinzu kamen noch strittige Schiedsrichterentscheidungen – klaglos weg, kämpfte bis zur letzten Sekunde und wurde mit dem Ausgleich von Matthias Schmitz in der Nachspielzeit belohnt.

"Aber auch spielerisch war die Mannschaft wirklich klasse. Wir haben uns viele hochkarätige Chancen erspielt", bekräftigt der spielende Co-Trainer der TSG Balingen, Lukas Foelsch.

Aber nach dem die Offensivkräfte nicht trafen, mussten eben die Balinger Defensivkünstler ran. Beeindruckend war der 1:1-Ausgleich von Tim Wöhrle, der zusammen mit Schmitz in der Innenverteidigung großen Anteil an der starken Balinger Defensivleistung in bisher allen Spielen hat. Der 21-Jährige, der vor der Saison vom FC Homburg gekommen war, erkämpfte sich in der 55. Minute den Ball am eigenen Strafraum, marschierte durch das Mittelfeld, spielte nach links zu Simon Klostermann und schob dessen Hereingabe in den Strafraum aus spitzem Winkel unter dem verdutzten SG-Schlussmann Oliver Schnitzler hindurch. Der zweite Treffer entstand aus einer bekannten Variante: Weiter Einwurf von Sascha Eisele in den Strafraum auf den ersten Pfosten, wo Kapitän Schmitz mit dem Hinterkopf zum 2:2 einnickte.

"Das war definitiv ein verdienter Punkt", resümiert Mittelfeldspieler Kaan Akkaya. "Das zeigt unseren Charakter, den wir in diesem Jahr an den Tag legen, dass wir nie aufgeben und bis zur letzten Sekunde kämpfen. Diesmal sind wir dafür belohnt worden. Das wird uns weitere Moral geben für die nächsten Spiele."

Die kommt sicherlich zur rechten Zeit, denn Charakter und Moral sind bei den Balinger Kickern gefragt, wenn es am Freitagabend um 19 Uhr in der heimischen Bizerba-Arena gegen den neuen Tabellenführer Kickers Offenbach geht. Die Hessen haben mit einem 3:0-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim II Rang eins erobert und sind nach vier Spieltagen ohne Gegentor. "Offenbach wird zwar mehr Ballbesitz haben, aber wenn wir wieder so kompakt stehen und unsere Leistung bringen ist gegen jeden Gegner etwas für uns drin. Natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu", zeigt sich Akkaya zuversichtlich.

Artikel bewerten
4
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.