Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Premiere für Lach-Yoga-Weg

Von
Anna Karina Cassinelli Vulcano lädt zum Muttertag auf den Lach-Yoga-Weg ein. Foto: Privat

Freudenstadt - In Freudenstadt wird Anna Karina Cassinelli Vulcano am Muttertag erstmals Familien über den von ihr in Zusammenarbeit mit Freudenstadt Tourismus erdachten Lach-Yoga-Weg führen.

Für Anna Karina Cassinelli Vulcano erzählt die Natur in jedem Augenblick neue Geschichten – ob der Wind in den Bäumen oder die Wolken am Himmel. Für die Freudenstädter Yogalehrerin ist die Natur deshalb der perfekte Ort zum Abschalten vom Alltag. "Und was würde da in der Stadt der Freude besser passen, als ein Lach-Yoga-Weg", so Cassinelli Vulcano im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

"Viele Menschen haben in ihrem Alltag nichts zu lachen", erklärt sie: "Sie sind arbeitslos, krank, haben eine familiäre Krise oder müssen einen Angehörigen pflegen." Im Lachyoga lerne man deshalb, grundlos und auf Knopfdruck zu lachen. "Man tut so, als ob man lacht, bis man wirklich lacht", erklärt die gebürtige Südamerikanerin. Denn durch das Lachen – sei es nun echt oder gespielt – werden im Körper Glückshormone produziert. Durch das Lachen könne man lernen, Problemen ohne Angst zu begegnen.

Cassinelli Vulcano praktiziert und lehrt schon seit einigen Jahren Lachyoga. Die Idee für den Weg hat sie aber für ihre Abschlussarbeit als Touristikfachwirtin entwickelt. Seit gut einem Jahr arbeitet sie gemeinsam mit Tourismusdirektor Michael Krause und dessen Mitarbeiterin Isabel Bühler an der Umsetzung des Konzepts. "Zuerst hatte ich einen Weg in der Nähe des Campingplatzes im Blick", erinnert sich Cassinelli Vulcano. Doch dort sei zu viel Verkehrslärm zu hören gewesen. Gemeinsam mit Isabel Bühler fuhr sie darum ein Stück tiefer in den Freudenstädter Wald und fand ausgehend vom Wanderparkplatz Schömberger Straße genau was sie suchte: einen abwechslungsreichen Rundweg, der zwar stadtnah aber trotzdem mitten im Wald liegt. Er führt auf 3,6 Kilometern zum Ziel. "Das Ziel des Weges ist es, Frieden zu finden", so Cassinelli Vulcano. Noch ist die Route nicht ausgeschildert, aber am Sonntag, 12. Mai, will sie ihn erstmals mit einer größeren Gruppe gehen. "Es ist mir sehr wichtig, diese erste Begehung am Muttertag zu machen, denn schließlich geht es um Mutter Natur", so die Yogaexpertin. Begleitet wird sie dabei von vier ihrer fünf Kinder. "Aber ich möchte, dass ganz viele Eltern und ihre Kinder mitkommen."

Etwa drei Stunden soll die gemeinsame Wanderung dauern, auf der Cassinelli Vulcano erstmals auch öffentlich die verschiedenen Stationen präsentiert, die sie sich überlegt hat. Zehn bis 15 Stück sollen es sein. "Das ist alles noch im Wandel", erklärt sie. Das Konzept solle erst nach dieser gemeinsamen Muttertagswanderung festgemacht werden. "Wobei auch danach keine Wanderung so sein wird wie die andere", so Cassinelli Vulcano. Das komme immer auf die Gruppe, das Wetter und die jeweilige Situation an. Sie möchte die geführten Wanderungen zu ganz unterschiedlichen Anlässen anbieten: Als Teambuilding-Angebot für Firmen, als besonderes Erlebnis zu Junggesellenabschieden, Taufen, Geburtstagen oder einfach so zum Spaß. "Wenn die Schilder mal stehen, können sich auch Einzelpersonen an ihnen orientieren und den Weg alleine gehen."

Denn zu jeder Station hat sich Cassinelli Vulcano eine Geschichte überlegt. So treffen die Wanderer zu Beginn des Wegs auf Ameisen, die sie abschütteln müssen, auch ein Feuer wird sich ihnen in den Weg stellen, und durch Dimensionstore reisen sie kurzerhand nach Australien. "Sobald wir uns auf den Weg machen, gibt es in der Gruppe keine Erwachsenen mehr", sagt Cassinelli Vulcano. Schließlich gehe es darum, wieder kindliche Freude und Verspieltheit zu erleben und das als Teil der Natur. "Wenn wir am Ende des Rundwegs sind, dann haben wir hoffentlich Frieden gefunden – dann sind wir ruhig, gelassen, achtsam, bewusst und können uns in Frieden verabschieden", hofft Cassinelli Vulcano. Denn das ist ihr großes Anliegen: Mit dem Lach-Yoga-Weg ein bisschen mehr Frieden in die Welt bringen. Treffpunkt für die Muttertagswanderung auf dem Lach-Yoga-Weg ist am Sonntag, 15. Mai, um 14.30 Uhr am Wanderparkplatz Schömberger Straße. Die Teilnahme ist kostenlos.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.