Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg Molkerei setzt deutliches Ausrufezeichen

Von
Mitgliedsbetrieben ist es ab sofort verboten, das umstrittene Pflanzengift Glyphosat einzusetzen. (Archivfoto) Foto: Schwarzwaldmilch

Freiburg - Die Genossenschaftsmolkerei Schwarzwaldmilch geht beim Tier- und Umweltschutz neue Wege.

So ist Mitgliedsbetrieben ab sofort verboten, das umstrittene Pflanzengift Glyphosat einzusetzen. Schwarzwaldmilch geht damit in die Vorlage, die Bundesregierung will den Einsatz des Mittels erst ab 2023 beenden. Ebenfalls seit Mittwoch verboten sind zugekaufte Futtermittel, die nicht aus EU-Ländern stammen.

Damit wolle man einen Beitrag zum Erhalt der Regenwälder leisten, die durch die Futtersojaproduktion gefährdet werden, sagte Schwarzwaldmilch-Geschäftsführer Andreas Schneider. Auch die umstrittene Anbindehaltung, bei der die Kühe sich kaum im Stall bewegen können, wird Schwarz-waldmilch-Zulieferern spätestens ab 2030 untersagt.

Landwirte, die ihren Kühen Freilauf gewähren, zahlt die Molkerei ab jetzt 1,66 Cent mehr je Kilo angelieferter Milch.

Artikel bewerten
4
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.