Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freiburg Erzbischof Burger drängt auf Reformen in der Kirche

Von
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger hat Reformen seine Unterstützung zugesagt. (Symbolfoto) Foto: dpa

Freiburg - Im Konflikt zwischen deutschen Katholiken und dem Vatikan um eine Erneuerung der katholischen Kirche hat der Freiburger Erzbischof Stephan Burger Reformbefürwortern seine Unterstützung zugesichert. "Ebenso wie der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nehme ich wahr, dass die Kirche in Deutschland sich in einer Glaubwürdigkeitskrise befindet", sagte Burger am Dienstag in Freiburg. "Vertrauensverlust und Reformstaus führen nach wie vor zu zahlreichen Kirchenaustritten und Protesten." Der von deutschen Katholiken und Bischöfen eingeschlagene "Synodale Weg" zur Erneuerung der Kirche solle fortgesetzt werden.

Dieser Reformprozess dürfe jedoch kein "deutscher Sonderweg" sein, sagte Burger. Ziel müsse es sein, die katholische Kirche weltweit zu reformieren, um so ihre Zukunft zu sichern. Burger leitet mit Freiburg eine der größten katholischen Diözesen in Deutschland.

Nach Bekanntwerden des jahrzehntelangen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche haben die deutschen Bischöfe im Frühjahr einen Reformprozess beschlossen. Am Samstag verabschiedeten sie, trotz vorheriger Warnungen aus dem Vatikan, gemeinsam mit katholischen Laien ein Positionspapier mit dem Appell, "den eingeschlagenen Synodalen Weg mutig und engagiert im Geist des Evangeliums fortzusetzen". Es gehe dabei unter anderem um Macht in der Kirche, kirchliche Sexualmoral, Zölibat und Frauen in der Kirche.

Der Vatikan kritisierte den Reformprozess im Vorfeld scharf. Papst Franziskus hatte die Deutschen im Sommer vor Alleingängen gewarnt.

Artikel bewerten
1
loading
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.