Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Enzklösterle Gemeinde mietet Haus für Asylbewerber

Von
Im Wohnhaus Freudenstädter Straße 310 in Poppeltal wird voraussichtlich am 20. Oktober eine Asylbewerber-Familie einziehen. Foto: Ziegelbauer

Enzklösterle - Petra Nych, Bürgermeisterin von Enzklösterle, hat seit Dienstagabend eine Sorge weniger. Ihre seit mehreren Wochen veröffentlichten Aufrufe an die Bürger, Wohnraum für die Anschlussunterbringung von Asylbewerbern zur Verfügung zu stellen, hatten jetzt Erfolg. Mit zwei Angeboten von Objekten in Enzklösterle und in Poppeltal, wobei sich der Gemeinderat für die Anmietung des Hauses Freudenstädter Straße 310 in Poppeltal entschieden hat.

Insbesondere Gemeinderat Carsten-Bernhard Sternberg hatte sich zusammen mit seiner Ehefrau Monika um für diesen Zweck geeignete Angebote bemüht.

Dringlich wurde die Lösung des Problems dadurch, dass vom Landratsamt Calw die Notwendigkeit der unmittelbar bevorstehenden Unterbringung von zwei Familien angekündigt wurde. Konkretisiert wurde das Datum: Nych zufolge mit dem Montag, 20. Oktober, um 10 Uhr mit einer fünfköpfigen Familie.

Neben dem Gebäude an der Freudenstädter Straße in Poppeltal wurde der Gemeinde noch das leer stehende und mit einem Kostenaufwand von schätzungsweise mehr als 12 000 Euro für diesen Zweck sanierungsbedürftige Wohnhaus Gernsbacher Steige 35 in Enzklösterle angeboten. Untergebracht werden könnte dort nur eine einzige Familie, während im Gebäude in Poppeltal nach Auffassung der Verwaltung nach nur geringen Instandsetzungen zwei Familien Platz hätten. Weshalb sich der Gemeinderat entschloss, nicht zuletzt auch wegen der Dringlichkeit dieses Objekt zu einem monatlichen Mietpreis von 750 Euro mit einer Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren anzumieten – für das Rechnungsamtsleiterin Sarah Horn zufolge ein Kostenersatz vom Land beziehungsweise Landkreis nach vorgegebenen Beträgen sowie eine Einmalzahlung von 135 Euro pro Person gewährt werden.

In der Aussprache erachtete Gemeinderat Peter Hildebrand den Unterbringungsort Poppeltal für etwas abgelegen vom Hauptort Enzklösterle hinsichtlich des Kindergarten- und Schulbesuches von Kindern. Gemeinderat Dieter Hoffmann sah bei den unterzubringenden Asylbewerbern ein eventuelles Betätigungsfeld für Aktivitäten des von Seewald auf Enzklösterle zu erweiternden Vereines "Helfende Hände".

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.