Andreas Sättele (links) und sein Bruder Jörg Sättele leiten die Dotternhausener Firma PRO ACTIV. Das Unternehmen feiert nun sein 25-jähriges Bestehen. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Wirtschaft: PRO ACTIV feiert 25-jähriges Bestehen / Maßgeschneiderte Produkte / Tag der Mobilität mit Programm am 6. Mai

Qualität, Service und maßgeschneiderte Produkte für den individuelle Anspruch: Das sind die Stärken der Dotternhausener Firma PRO ACTIV, die ihr 25-jähriges Bestehen feiert – unter anderem beim "Tag der Mobilität" am 6. Mai zusammen mit der Firma Boxer Mobil.

Dotternhausen. Vom Pedelec über den Rollstuhl bis hin zum Zuggerät und dem E-Motorrad: 2500 bis 3000 Einheiten verlassen pro Jahr die Firma PRO ACTIV Reha-Technik in Dotternhausen. Begonnen habe alles in Weilstetten in der elterlichen Garage, erzählt Geschäftsführer Jörg Sättele, der mit seinem Bruder Andreas die Firma leitet. Anlässlich des Unfalls eines Bekannten und dessen anschließender Gebundenheit an den Rollstuhl wurden Rollstuhl-Zubehörteile entwickelt und gefertigt.

Vor 25 Jahren wurde die Firma PRO ACTIV gegründet und der Firmensitz nach Dotternhausen verlegt.

Im Jahr 1989 wurde dann die erste Rollstuhl-Komponente produziert, 1992 der Fokus voll auf die Reha-Technik gelegt.

Von Beginn an, so Sättele, habe man Wert auf eine hohe Fertigungstiefe gelegt und viele Komponenten selbst hergestellt, um allen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden mit Handicap gerecht zu werden: "Das ist gerade bei unseren Produkten wie den Rollstühlen sehr wichtig."

1997 entstand ein neues Betriebsgebäude im Gewerbegebiet Im Hofstätt. Und auch die Produktpalette wurde mit Handbikes und Zuggeräten weiter ausgebaut.

Im Jahr 2010 stieg PRO ACTIV in die neue Produktlinie der Pedelecs ein. 2013 wurde das Betriebsgebäude von Boxer Motor übernommen; die Firma war innerhalb der Gemeinde ins Gewerbegebiet Großer Acker umgezogen. Auch bei den Pedelecs ist PRO ACTIV sich treu geblieben; die Kunden können ein maßgeschneidertes Bike konfigurieren und viele Komponenten individuell bestimmen.

Seit 2016 ist PRO ACTIV Vertragshändler des Elektromotorradherstellers ZEROMotorcycles/USA. Eines dieser Motorräder, verrät Sättele, habe man für die Polizei umgerüstet, die dieses Bike momentan teste­.

Die Firma beschäftigt rund 80 Mitarbeiter, die im Jahr bei einem großen Automatisierungsgrad etwa 2500 Rollstühle, Handbikes, Zug- und Vorsatzgeräte produzieren. In Deutschland und in der Schweiz sind sechs Außendienstmitarbeiter von PRO ACTIV in Kliniken und Reha-Einrichtungen im Einsatz, um diese sowie den Fachhandel in Sachen Rehageräten zu unterstützen und beraten.

Die Exportquote liege bei rund 20 Prozent, informiert Sättele. Vorwiegend in die Schweiz sowie nach Österreich und Frankreich würden die Produkte geliefert – aber auch nach Japan und Australien.

Einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr ist der gemeinsam mit Boxer Mobil Fahrzeugumrüstungen veranstaltete Tag der Mobilität am Sonntag, 6. Mai. Von 9 bis 17 Uhr werden Rundgänge und Vorträge in den beiden Firmen angeboten. Bei PRO ACTIV können Pedelecs, Rollstühle, Handbikes und Zuggeräte auf einem Testparcours ausprobiert werden.

Zudem gibt es geführte Ausfahrten sowie ein Programm für Kinder. Auch Hunger und Durst braucht am Tag der Mobilität niemand zu leiden: "Food Trucks" bieten den Besuchern verschiedene Spezialitäten.