Carola Scherer, eine der Initiatorinnen der TSV-Osterrallye, zeigt am Start vor ihrem Haus ein Infoblatt und die zusammengerollte Schatzkarte mit den einzelnen Stationen, die die Teilnehmer dort abholen können.Fotos: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: 18 Stationen in Dormettingen laden Jung und Alt zum Mitmachen ein / Carola Scherer: "ein überwältigender Erfolg"

Ein großer Erfolg ist die Osterrallye der Turn- und Leichtathletik-Übungsleiterinnen des TSV Dormettingen geworden. Sie kann unter dem Motto "Mach mit – bleib fit" noch bis kommenden Sonntag absolviert werden.

Dormettingen. "Die Aktion ist hervorragend angekommen. Wir sind überrascht von der großen Resonanz", sagt Carola Scherer, die mit Kerstin Weckenmann, Carina Strobel, Tina Spangenberg und Heike Drexler die Osterrallye unter Einhaltung der Corona-Regeln initiiert hat.

Da seit Herbst 2020 keine Sportangebote mehr möglich seien, sei man auf die Idee gekommen. "Wir sind begeistert davon, wie die TSV-Sportler in den vergangenen Wochen unsere Rallye durch ihr Mitwirken zu einer schönen Gemeinschaftsaktion werden ließen", betonen die Initiatorinnen, die den Teilnehmern für ihr Mitmachen danken: "Ihr zeigt uns, dass unser Aufwand es wert war."

Aufgerufen zum Mitmachen sind die Kinder und Jugendlichen des TSV mit ihren Familien. Aufgrund der großen Resonanz ist die Rallye mit den 18 Stationen, die zunächst vom 13. bis 28. März geplant gewesen war, nun bis 11. April verlängert worden.

Nachdem der Start zuerst eher schleppend verlaufen sei, auch wegen der schlechten Witterung, habe die Aktion dann Fahrt aufgenommen. "Sie ist ein überwältigender Erfolg geworden", sagt Scherer. Sehr viele Dormettinger hätten sich beteiligt, "darunter auch Omas und Opas". Zudem seien viele Familien aus umliegenden Gemeinden gekommen, dazu Sportler aus Balingen und selbst aus Reutlingen. Immer wieder hätte das Team die Wegstrecke kontrollieren, die Kisten mit Geschenken und Süßem auffüllen und die Luftballons an den Stationen ersetzen müssen. Vor allem die Gespräche mit den Teilnehmern beim Start, der am Haus der Familie Scherer in der Schulstraße 9 ist, hat Carola Scherer als "überaus anregend und sehr schön" empfunden. Es seien Bekannte, Verwandte, Freunde gekommen, aber auch viele Fremde, "um sich sportlich zu betätigen und in dieser eintönigen und langweiligen Coronazeit etwas für die Gesundheit und das Familienleben zu tun". Die erfüllende Aktion sei rundum gelungen und "ein interessantes Angebot für Jung und Alt zur richtigen Zeit gewesen". Einige Sportangebote, wie etwa auf dem Spielplatz, können auch nach Ende der Rallye weiter genutzt werden. Die 18 Osterrallye-Stationen befinden sich unter anderem bei der Schule und der Halle sowie auf dem freien Feld in Richtung Aussiedlerhof.

Wer das Outdoor-Angebot absolvieren möchte, sollte dazu ein Plastik-Ei, einen ähnlichen Osteranhänger sowie etwas zum Trinken mitbringen, teilen die TSV-Frauen mit. Beim Start in der Schulstraße 9 finden die Teilnehmer eine Schatzkarte, auf der die Bewegungsstationen eingezeichnet sind. Ein bis zwei Stunden sollten für die Tour eingeplant werden.

Die Teilnehmer können von ihrer "sportlichen Tätigkeit" ein Familienfoto machen. Dieses kann an die Geschäftsstelle des Vereins (ge schaeftsstelle@tsv.dormettin gen.de) gemailt werden. Die Fotos sollen in der neuen TSV-Sport-Info veröffentlich werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: