Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Schüler zweier Schulen in Quarantäne

Von
An den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen in Donaueschingen gibt es einen positiven Corona-Befund. Mittlerweile haben sich zahlreiche Schüler des Wirtschaftsgymnasiums sowie eine Klasse des Berufskollegs in Isolation begeben. Foto: Schedler

Donaueschingen  - Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Coronavirus auch in die Donaueschinger Schulen kommt. Nun hat es die Realschule und die Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen (KHS) erwischt.

Wie Alexander Joos, Abteilungsleiter des Wirtschaftsgymnasiums (WG), auf Nachfrage bestätigte, ist ein Schüler positiv auf Corona getestet worden. Die KHS seien im engen Kontakt mit dem Gesundheitsamt, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Drei WG-Klassen und eine BK-Klasse müssen sich isolieren

Der Positiv-Befund an den KHS hat direkte Auswirkungen auf das Schulleben, denn drei WG-Klassen der elften Jahrgangsstufe sowie eine Klasse des Berufskollegs mussten sich unverzüglich in Isolation begeben. "Von der Quarantäne betroffen sind am WG insgesamt 90 Schüler. In der BK-Klasse handelt es sich um 29 Schüler", führte Alexander Joos aus. Wie das Virus den Weg in die Bildungseinrichtung gefunden hat, ist ihm zufolge nicht klar. "Wir können nur vermuten, wo sich der Infizierte angesteckt hat", so der Abteilungsleiter des WG. "Von allen Schülern der vier Klassen wird ein Abstrich genommen", sagte indes Heike Frank, Sprecherin des zuständigen Landratsamtes im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Lesen Sie auch: Schwarzwald-Baar-Kreis überschreitet Inzidenz-Grenze

Alexander Joos: Es wird weiterhin nach Stundenplan unterrichtet

Auf den nun eingetretenen Fall einer Corona-Infektion seien die KHS "sehr gut vorbereitet", so Joos. Sämtliche Vollzeitschüler seien mit einem Tablet ausgestattet. Am WG arbeite man mit einer eigenständigen Lernplattform. Die sich in Quarantäne befindlichen Schüler würden weiterhin nach Stundenplan unterrichtet. Dabei helfe eine Videosoftware für Konferenzen mit Lehrern.

Ob das klassische Lernen in den kommenden Wochen aufrechterhalten werden kann? Da ist Alexander Joos recht zuversichtlich – trotz der steigenden Zahlen im Kreis. "Alles hängt von der Disziplin eines jeden ab. Und dann kann Schule auch in gewohnter Form funktionieren", sagte er. Er sehe die Gefahrenquelle für eine Corona-Infektion vor allem bei kleinen Privatfeiern.

Bürgermeister ruft Bürger zu Achtsamkeit auf

An der Realschule gibt es ebenfalls einen positiv getesteten Coronafall. Die betroffene Klasse sowie eine Teilgruppe einer weiteren Klassen mussten sich nach Informationen unserer Zeitung ebenfalls in Quarantäne begeben.

Donaueschingens OB Erik Pauly hatte in der jüngsten Gemeinderatssitzung bereits im Bezug auf die ansteigenden Corona-Zahlen sensibilisiert. Zwar sei Donaueschingen noch nicht so stark betroffen, doch im Kreis allgemein würden sich die Zahlen aktuell "sprunghaft erhöhen". Das Stadtoberhaupt appellierte an alle Bürger, nicht nur auf sich selbst zu achten, sondern auch auf die Mitmenschen: "Man sollte alle nicht-notwendigen Kontakte vermeiden und da, wo es nicht anders geht, auf Abstand achten."

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt und steigt – zumindest im Schwarzwald-Baar-Kreis. Im Städtedreieck sieht es noch vergleichsweise gut aus: Donaueschingen hat aktuell zwei Fälle und Hüfingen sowie Bräunlingen sind noch Corona-frei. Trotzdem haben – weil eben die Kreiszahlen gelten – die Kommunen des Städtedreiecks gemeinsam eine neue Verordnung erlassen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.