Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Dobel Kommentar: Es knirscht im Getriebe

Von

Von Ralf Klormann

Stellen Sie sich vor, ein Räuber wird gefasst – und niemand erfährt davon, weil die Polizei die Presse nicht informiert. So geschehen bei jenem Tatverdächtigen, der im März die Bank in Dobel ausgeraubt haben soll – und nun, wie es scheint, bereits vor zwei Monaten gefasst worden ist. Erst eine Anfrage unserer Zeitung brachte diesen Erfolg der Ermittler ans Licht.

Ein Einzelfall? Leider nein. Oder haben Sie sich noch nie gewundert, warum zum Beispiel manche Unfälle in der Presse keine Erwähnung finden? Richtig: Weil es niemand mitgeteilt hat.

Erstaunlich daran: Bis zum 31. Dezember 2013 wurde der Kreis Calw mit Polizeimeldungen regelrecht verwöhnt; nahezu jeder Vorfall – und war es nur ein verbogener Spiegel nach einem Unfall – war den Ordnungshütern eine Nachricht wert. Ab dem 1. Januar 2014 änderte sich das schlagartig über Nacht.

Was war geschehen? Hatte sich der Kreis Calw plötzlich in einen Ort der Glückseligkeit verwandelt, an dem keine Verbrechen mehr geschehen und sich jeder an die Verkehrsregeln hält? Eine Gegend, in der alle höflich und freundlich zueinander sind? Wünschenswert wäre es.

Tatsächlich trat an diesem 1. Januar die Polizeireform in Baden-Württemberg in Kraft, bei der die 37 den Stadt- und Landkreisen entsprechenden Polizeidirektionen und Polizeipräsidien auf zwölf regionale Polizeipräsidien eingedampft wurden. In diesem Zug entstand das Präsidium Karlsruhe, das seitdem den Stadtkreis Pforzheim, den Enzkreis, den Stadt- und Landkreis Karlsruhe sowie den Landkreis Calw betreut.

Die damalige Landesregierung plante, mit diesem Schritt die Leitungsebene der Polizei schlanker zu gestalten und dafür mehr Personal "vor Ort" in den Revieren und Posten zu haben. Die Folgen waren jedoch weite Anfahrtswege zu Einsätzen und, wie zwischenzeitlich bekannt wurde, eine deutlich erhöhte Arbeitsbelastung für die Ordnungshüter.

Was sich auf viele Bereiche der Polizeiarbeit auswirkte, machte auch vor deren Pressestelle nicht Halt: Seit der Reform wird der Kreis Calw als Randgebiet des Polizeipräsidiums Karlsruhe mindestens gefühlt, eher aber auch in Wirklichkeit in Sachen Nachrichten stiefmütterlich behandelt – und die Bürger werden, außer bei schweren Verbrechen oder Unfällen, häufig nicht mehr informiert.

Eines muss an dieser Stelle deutlich hervorgehoben werden: Die Männer und Frauen, die in der Pressestelle der Ordnungshüter ihren Dienst verrichten, arbeiten so viel sie können. Sie trifft sicher keine Schuld.

Schuld war viel eher eine politische Entscheidung zur Zentralisierung, die sich nun als mangelhaft herausgestellt hat – nicht umsonst gibt es derzeit Überlegungen, die Polizeireform zu reformieren, die Strukturen aufzubrechen und unter anderem ein weiteres Präsidium in Pforzheim zu schaffen.

Unnötig ist das sicher nicht. Denn ob die Polizei über kleinere Unfälle oder dergleichen berichtet oder nicht, scheint im ersten Moment zwar unerheblich zu sein. Es zeigt aber: Es knirscht im Getriebe des Präsidiums. Und eine Veränderung tut Not. Sonst könnte es irgendwann dazu kommen, dass nicht nur die Meldung über einen Raub in der Versenkung verschwindet. Sondern im schlimmsten Fall auch der Räuber selbst.

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.