Daimler-Chef Ola Källenius präsentiert gute Zahlen und findet am Kapitalmarkt viel Zustimmung. Foto: dpa/Silas Stein

Das Kurzarbeitergeld trägt zur hohen Daimler-Dividende bei. Das ist nicht ohne Risiko, denn über den Erfolg des Konzern entscheidet nicht nur der Kapitalmarkt, meint StN-Autor Klaus Köster.

Stuttgart - „Daimler kann mehr“, rief Konzernchef Ola Källenius bei der vergangenen Hauptversammlung den Aktionären zu. Ein gutes halbes Jahr später liefert er den Anlegern nun Zahlen vom Feinsten: Das Betriebsergebnis liegt bei 6,6 Milliarden Euro und damit mehr als die Hälfte über dem des Vorjahres. Ohne Sondereffekte wie den Dieselskandal landet man sogar bei über acht Milliarden Euro – und das in Zeiten von Corona. Wer hätte das erwartet?

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€