Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Coronavirus-Mutation Bundesweit erster Fall im Zollernalbkreis

Von
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das neuartige Coronavirus. Die Südafrika-Variante des Virus ist nun im Zollernalbkreis und damit erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Foto: NIAID-RML/AP/dpa

Im Zollernalbkreis ist erstmals in Deutschland die sogenannte Südafrika-Variante des Coronavirus (B.1351) nachgewiesen worden. Betroffen ist nach derzeitigem Stand eine Person, bei fünf weiteren Personen wird noch auf die Sequenzierung gewartet. Das teilte das Sozialministerium am Dienstag mit.

Zollernalbkreis - Ins Land und in den Zollernalbkreis gekommen ist die Virusmutation nach derzeitigen Erkenntnissen des Sozialministeriums mit einer Familie, die Mitte Dezember nach einem längeren Aufenthalt aus Südafrika in den Zollernalbkreis zurückkam. Nach der Einreise ging die Familie pflichtgemäß in Quarantäne und ließ sich anschließend fünf Tage später testen. Diese Tests fielen negativ aus.

Nachweise bei sechs Personen aus drei Haushalten

In der darauffolgenden Woche jedoch hätten die ersten Familienmitglieder milde Krankheitssymptome entwickelt, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums weiter. Zwischenzeitlich gebe es sechs Virus-Nachweise bei sechs Personen aus drei Haushalten.

Die SARS-CoV-2 positive Abstrichprobe der zuerst erkrankten Person sei nun zur Virussequenzierung an das Nationale Konsiliarlabor für Coronaviren (Charité Berlin) gesandt worden. Dort erfolgte am Montag die Bestätigung des Nachweises der Virusvariante B.1.351.

Die Abstrich-Untersuchungen weiterer Kontaktpersonen wurden in die Wege geleitet. Das örtliche Gesundheitsamt im Zollernalbkreis steht dazu in enger Abstimmung mit dem Landesgesundheitsamt und dem Gesundheitsministerium Baden-Württemberg.

Eine in Großbritannien aufgetretene, hoch ansteckende Variante des Coronavirus ist Ende Dezember ebenfalls in Baden-Württemberg bundesweit erstmals aufgetreten. Damals war eine Patientin aus dem Kreis Freudenstadt positiv auf das Virus getestet worden.

Artikel bewerten
73
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.