Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw "Erika Heinz hinterlässt viele Spuren"

Von
Zahlreiche Menschen nahmen in der Calwer Stadtkirche Abschied von Erika Heinz. Foto: Klormann

Calw - Ein Leben im Dienste der Menschheit wurde bei einer Trauerfeier in der Calwer Stadtkirche am Dienstagnachmittag gewürdigt: Mit bewegenden Worten haben zahlreiche Menschen von Erika Heinz Abschied genommen – jener Frau, die sich jahrzehntelang für kranke Kinder eingesetzt hatte.

Rund eineinhalb Wochen ist es mittlerweile her, dass die Vorsitzende der Grace P. Kelly Vereinigung (GKV) nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 86 Jahren verstorben ist. Nun hieß es in der Calwer Stadtkirche Abschied nehmen.

"Viele von uns waren mit Erika Heinz verbunden und haben sie sehr wertgeschätzt", betonte Heumadens evangelischer Pfarrer Albrecht Fetzer zu Beginn der Trauerfeier am Dienstagnachmittag. Die darauf folgenden Nachrufe hätten diese Aussage kaum mehr bestätigen können.

Uli Rothfuss von der GKV wandte sich in seiner Rede direkt an Heinz, seine "Freundin und große Menschenfreundin"; eine Frau, die "das Händchen, die Geduld, manchmal den Starrsinn" besessen habe, um Menschen für ihre Sache – kranken Kindern zu helfen – zu gewinnen. "Bald schon stecktest du mich und viele andere an mit deinem Einsatz", unterstrich Rothfuss. Er bescheinigte Heinz eine "wundervolle Art, andere mitzureißen und zu begeistern", beschrieb sie als "immer menschlich, immer offen", als "wertvollen, zugewandten, mit Güte lächelnden Menschen". "Die GKV und die dauernde Arbeit daran war dein Leben", so Rothfuss. Und er dankte ihr, "für alles, was du für die kranken Kinder und ihre Familien getan hast". Trotz aller Verdienste habe sie Auszeichnungen nie für sich genommen, sondern diese ihrer Sache auf die Fahne geschrieben.

Stephan Maier, Geschäftsführer der Katharinenhöhe in Schönwald, sah in Heinz stets "so viel Energie, so viel Tatkraft" – was er mit einer kleinen Anekdote zum Ausdruck brachte: Bei einem Konzert von Udo Lindenberg, zu dem alle Mitarbeiter der Katharinenhöhe eingeladen gewesen seien, habe es viele gegeben, die sich mit der Zeit wegen der Anstrengung setzen mussten – nicht jedoch Erika Heinz, die trotz ihres schon damals hohen Alters stehen geblieben sei. "Erika Heinz hinterlässt viele Spuren", betonte Maier. Große Spuren. Und so zeigte er sich für die Zukunft der GKV entsprechend optimistisch: "Es wird weitergehen" – weil Heinz so vielen Menschen die Kraft dazu geschenkt habe.

Neun Kinderplaneten weltweit eingerichtet

In der Katharinenhöhe befindet sich ein Kinderplanet – einer jener Bereiche an Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen, in denen die Kinder einfach nur spielen können, und von denen die GKV bislang weltweit insgesamt neun eingerichtet hat. Die Idee dafür geht auf Grace, die an Krebs verstorbene Schwester der GKV-Gründerin Petra Kelly, zurück. Das damals zehnjährige Mädchen hatte sich einen Planeten ohne Krankheiten gewünscht. Die GKV machte es sich deshalb zum Ziel, entsprechende Bereiche einzurichten. Der jüngste Kinderplanet wurde 2015 in Göppingen aufgebaut, der erste 1995 in Heidelberg.

Joachim Stöffler, Kassierer der GKV, blickte auf eine Freundschaft mit Heinz zurück, die "geprägt von Fröhlichkeit, Ehrlichkeit und Treue" gewesen sei. Und erinnerte sich, wie er ihr nach dem Tod ihrer Freundin Petra Kelly vor 25 Jahren, als Heinz’ den Vorsitz der GKV übernahm, geholfen hatte, die Unterlagen der GKV mit seinem Kleinbus von Bonn nach Calw zu holen. "So schlitterte ich in die GKV", erzählte er. Nur wenig später sei er Teil des Vorstands geworden und bis heute geblieben. Zum Wunsch nach einem Kinderplaneten erklärte er: "Sie (Erika Heinz, Anm. d. Red.) hat diesen Planeten aufleben lassen!"

Pfarrer Fetzer würdigte Heinz in seiner Predigt als "bemerkenswerte Persönlichkeit", die herzlich, bescheiden, selbstbewusst und zielstrebig gewesen sei. Eine Begegnung mit ihr im Alltag "und ich konnte fröhlich weitergehen", so der Pfarrer. Er beschrieb sie als in Calw verwurzelt und dennoch an vielen Orten in der Welt präsent. Eine Meisterin im Zuhören; ein Mensch, der Orientierung darüber gegeben habe, was im Leben wirklich zähle.

Und auch in den Fürbitten, die von Stefanie Stocker, Kuratoriumsmitglied der GKV, Calws Oberbürgermeister Ralf Eggert, Seiner Königlichen Hoheit Eberhard Herzog von Württemberg und Elisabeth Nagel vorgetragen wurden, kamen die Eigenschaften der Verstorbenen nochmals zum Ausdruck. "Sie war uns ein Vorbild", unterstrich Stocker. Eggert bat Gott um "die Weisheit, zu erkennen, wo wir Gutes tun können. Und den Willen, es auch zu tun" – Fähigkeiten, die Heinz auszeichneten. Eberhard Herzog von Württemberg bat um mehr Liebe und Hilfe für Kinder, deren Leib und Leben bedroht sei. Und Nagel erklärte: "Auch uns hast du (Gott, Anm. d. Red.) Verantwortung gegeben, für andere Menschen zu wirken."

Bei der anschließenden Beisetzung auf dem Calwer Friedhof gab Joachim Stöffler zum Abschied von seiner Freundin schließlich noch eines von Heinz’ Lieblingsliedern zum Besten: "Amazing Grace". Elisabeth Nagel trug eine Passage aus der Erzählung "Der kleine Prinz" vor.

Fotostrecke
Artikel bewerten
7
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading