Zur Zukunft des Baiersbronner Bahnhofsareals gibt es am Freitag einen Bürgerdialog. Foto: Baiersbronn Touristik

Ein Bürgerdialog zur Zukunft des Bahnhofsareals in Baiersbronn findet am Freitag, 27. August, statt. Dazu lädt die Gemeindeverwaltung Interessierte an den Bahnhof ein. Zwischen 12 und 16 Uhr stehen Vertreter der Gemeinde sowie des beauftragten Planungsbüros gegenüber der Markthalle am Bahnhof für einen offenen Austausch bereit.

Baiersbronn - Der Gemeinde Baiersbronn ist es gemeinsam mit der Stadt Freudenstadt gelungen, den Zuschlag für die Ausrichtung der Gartenschau 2025 zu erhalten. Um einerseits den Gartenschaubesuchern eine komfortable Anreise ohne Auto zu ermöglichen und andererseits langfristig Mobilitätsalternativen für Gäste und Einheimische zu bieten, plant die Gemeinde parallel die Errichtung eines multimodalen Mobilitätsknotens, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung. Die Planung und Umsetzung wird vom Land Baden-Württemberg gefördert.

An einem geeigneten Standort wird eine breite Auswahl an Mobilitätsangeboten zur besseren intermodalen Verknüpfung zur Verfügung stehen, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Bereitstellung von Alternativen zum Privat-Auto solle dazu beitragen, Mobilität klimaschonender, menschenfreundlicher und gleichberechtigter zu gestalten – auch im ländlichen Raum. Die fachliche Konzeptionierung erfolgt durch das Verkehrsplanungsbüro PTV in Karlsruhe.

Ideen und Anregungen der Bürger sind gefragt

Für ein möglichst umfassendes Konzept, dass die Bedürfnisse, Erfahrungen und Perspektiven von Einheimischen, Gästen, Politik und Verwaltung gleichermaßen berücksichtigt, soll eine breite Beteiligung der Interessengruppen sichergestellt werden. Das Angebot und die konkrete Gestaltung des Mobilitätsknotens soll sich an den Bedürfnissen der Bürger und Gäste ausrichten. So könne jeder seine Erfahrungen und Erwartungen an die Zukunft mit der Verwaltung teilen und so seine Sicht der Dinge mit einbringen, so die Gemeinde.

Die Konzeptionierung des Mobilitätsknotens erfolgt in mehreren Schritten. In einer ersten Phase ging es um die Bestandsanalyse. Dabei wurden potenzielle Standorte identifiziert, bezüglich ihrer Stärken und Schwächen analysiert und bewertet. Der Bahnhof hat sich dabei als der Standort mit dem größten Potenzial erwiesen. Anschließend erfolgt eine genauere Potenzialabschätzung, in der der Bedarf für unterschiedliche Mobilitätsformen ermittelt wird. Interessierte Bürger können ihre Ideen und Anregungen jederzeit über den WhatsApp-Service oder per E-Mail an die Gemeinde und das Gartenschau-Team senden: WhatsApp 0171/ 560 33 28, E-Mail: unserdorf@ baiersbronn.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: