Mit diesem alten Audi 80 Avant startete das Team Balingen beim Carbage-Run. Foto: Karut

Jakub Hrbac und Robert Karut aus Weilstetten starten mit Audi 80 Avant. Von Panne nicht verschont geblieben.

Balingen-Weilstetten - Rund 4000 Kilometer, einige skurrile Aufgaben und die ein oder andere Panne liegen hinter Jakub Hrbac und Robert Karut. Das Team Balingen aus Weilstetten startete zum ersten Mal beim diesjährigen Carbage-Run. Ein fünftägiges Abenteuer, das mit dem Auto durch sechs Länder führte, liegt nun hinter den beiden.

Voraussetzung um am Carbage-Run teilzunehmen: Der Wagen darf nicht mehr als 500 Euro kosten. Die Wahl fiel auf einen alten Audi 80 Avant. Natürlich kein gewöhnlicher. Ein buntes Meer aus Kronkorken überzieht das Gefährt. Und damit fällt man auf: "Wir wurden überall fotografiert, wenn wir nur kurz angehalten haben“, sagt Jakub Hrbac. Alleine war das Team aus Balingen mit seinem auffälligen Fahrzeug aber gewiss nicht. "Die Autos waren ganz unterschiedlich. Es gab zum Beispiel ein Pokemon-Auto, eins mit verbauter Carrera Bahn im Kofferraum oder ein rosafarbenes mit Highheels.“

Optisch also jede Menge Hingucker, was man vom Innenleben nicht ganz behaupten kann. Pannen sind mit den Schrottautos fast garantiert. Nicht verwunderlich also, dass es Hrbac und Karut am Ende doch noch erwischt hat. Auf dem Rückweg passiert es. In Frankreich geht die Benzinpumpe kaputt und die Balinger müssen drei Stunden in der prallen Sonne auf den Abschleppdienst warten. Dem zuvor Erlebten tut dies aber keinen Abbruch. Auf ihrer Fahrt haben die Männer viel von Land und Leuten gesehen. Das Rennen führte sie von Freiburg aus über die Schweiz nach Italien, Frankreich, Andorra und Spanien. "Wir sind viele Pässe gefahren und durch wunderschöne kleine Dörfer. In Seen haben wir uns dann Abkühlung verschafft.“ Und die kam gerade recht, denn der alte Audi hat keine Klimaanlage.

Auch der Spaß ist beim Carbage-Run nicht zu kurz gekommen. Die Teams bekamen diverse Aufgaben. Diese hätten sie fast immer meistern können, wie Jakub Hrbac verrät. Die Teilnehmer mussten beispielsweise eine Französin mit Achselhaaren in ihrem Auto fotografieren oder einen Handstand über der Hocktoilette machen. Für jede Aufgabe gab es Punkte. Am Ende sind die Balinger auf Platz 22 von 350 gelandet. Viele andere Teams seien technisch besser ausgestattet gewesen, den Spaß hätten sich die Balinger aber nicht nehmen lassen. Und auch der Zusammenhalt unter den Teilnehmern hat gestimmt:"Sobald man eine Panne hatte, hat jemand von den anderen geholfen.“ Nächstes Jahr wollen Hrbac und Karut wieder an den Start gehen. Dann soll das Team Zuwachs bekommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: