Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Spezialverfahren

Von
Morgen Abend wird im Bad Wildbader Kino ein besonderer Film gezeigt. Foto: Bechtle Foto: Schwarzwälder-Bote

Das Märchen "Das kalte Herz" von Wilhelm Hauff ist für Bad Wildbad und für die Region von besonderer Bedeutung.

(cht). Raff Fluri stellte beim Betrachten des sehr empfindlichen 16mm-Filmstreifens fest, dass avantgardistische Momente in der Produktion zu erkennen sind. Kameraführung, Bildsprache und Spezialeffekte seien anders gewesen, als damals gewohnt. Nach dem Auffinden weiterer Teile des Films begann er in höchst aufwendigen Spezialverfahren, das Filmmaterial zu digitalisieren, die Bildqualität zu verbessern und so den Film wieder "kinofähig" zu machen.

Bad Wildbad. Spielt es doch im Schwarzwald und handelt von seinen früheren Bewohnern und Waldgewerben. Im Museum Schloss Neuenbürg wird seit 2001 eine begehbare Inszenierung des Stoffes gezeigt und im Sommer wird der Märchenweg "Das kalte Herz" auf dem Sommerberg in Bad Wildbad eröffnet.

"Das kalte Herz" wurde bereits ein paar Mal verfilmt, die bekanntesten Versionen stammen von 1950 und 2014. Aber erst vor Kurzem kam eine Verfilmung aus dem Jahr 1933 ans Licht der Öffentlichkeit, die mehr als 80 Jahre in einem Archiv schlummerte und nach einer aufwendigen Restaurierung nun den Weg in die Kinos findet.

Wie kam es dazu? Im Jahr 2009 erhielt der Filmschaffende Raff Fluri den Auftrag, zum 100. Geburtstag des bekannten Schweizer Filmregisseurs Franz Schnyder eine Ausstellung über sein Leben und seine Filme zu machen. Bei den Recherchen stieß er auf eine VHS-Kassette mit Fragmenten einer Verfilmung des Märchens "Das Kalte Herz" von Karl Ulrich Schnabel, bei dem Franz Schnyder die Hauptrolle spielte.

Abenteuerlicher Erfindergeist

Der Stummfilm wurde 1932/33 in Berlin gedreht, aufgrund der politischen Geschehnisse jedoch nie veröffentlicht.

Er wurde nicht von einem größeren Studio produziert, sondern es handelt sich um ein unabhängiges, gewagtes Filmprojekt, dessen Herstellung mit sehr viel Improvisation, Innovation und abenteuerlichem Erfindergeist bewältigt wurde.

Gemeinsam mit der Schnabel Music Foundation LLC. stellte Raff Fluri im Jahr 2016 eine möglichst originalgetreue Fassung des Films wieder her. Vertont mit Musik des Komponisten Robert Israel, eingespielt vom Moravian Philharmonic Orchestra, bietet der Stummfilm nun ein besonderes cineastisches Erlebnis.

Nach Berlin findet in Bad Wildbad erst die zweite Vorführung des Films in Deutschland statt. Sie wird ermöglicht durch eine Kooperation des KiWi-Kinos mit der Volkshochschule Calw und dem Stadtmarketing Bad Wildbad. An diesem Abend wird Raff Fluri, der Entdecker und Restaurator des Films, anwesend sein und eine Einführung in den Film und seine Geschichte geben.

Um 19.30 Uhr geht es los

Und zwar am morgigen Donnerstag ab 19.30 Uhr im KiWi-Kino in Bad Wildbad. Der Eintrittspreis beträgt 8,50 Euro (sieben Euro ermäßigt).

 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.