Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad 1987 Stufen und 300 Höhenmeter

Von
Zahlreiche Läufer haben an den vergangenen Mittwochabenden für den 13. Wildbader Stäffeleslauf am 31. Mai trainiert. Foto: Ziegelbauer Foto: Schwarzwälder Bote

Am Freitag, 31. Mai, startet ab 18 Uhr der wohl härteste Wettkampf des Jahres, nicht nur in der Kurstadt, sondern vermutlich auch in der Region: der 13. Stäffeleslauf von der Talstation zur Bergstation der Sommerbergbahn.

Bad Wildbad. Die Leichtathletik-Abteilung des Turn- und Sportvereins Wildbad (TSV) mit ihrer Leiterin Beate Braun und ihrem Helferteam bereitet in diesen Tagen den Wettkampf vor. Dabei haben die Läufer in der allgemeinen Klasse mit Start ab 19 Uhr und in der Feuerwehr-Wertung ab 19.30 Uhr eine Strecke von rund 720 Metern mit 1987 Stufen entlang der Bergbahntrasse mit einer maximalen Steigung von 52 Prozent und mit einem Höhenunterschied von etwa 300 Metern zu bewältigen.

Die Sommerbergbahn schafft die Strecke im Normalbetrieb in etwa sechs Minuten. Nur etwa zwei Minuten länger sind die Spitzensportler unterwegs, die nicht nur aus der Region, sondern aus ganz Deutschland zu diesem sportlichen Event nach Bad Wildbad kommen. Und warum nehmen sie diese weite Anfahrt in Kauf? Hat es die TSV-Leichtathletikabteilung doch geschafft, mit ihrem Stäffeleslauf auf Deutschlands längster Treppe bis zur Wertung für den Deutschen "Towerrunning"-Cup mit seinen etwa 20 Wettbewerben jährlich vorzustoßen. Ganz abgesehen von der Wertung als zweiter Lauf für den Calwer Berglauf-Cup 2019, die für Teilnehmer aus der Region besonders attraktiv ist.

Mehr als 70 gemeldete Läufer

Unter den bislang mehr als 70 gemeldeten Läufern in der allgemeinen Klasse ist auch wieder der Diplom-Physiker Christian Riedl (Towerrunning Germany/Erlangen) als Abonnementssieger seit neun Jahren in Bad Wildbad sowie als Europameister 2016 und als Towerrunning-Weltmeister 2018. Seine Bestzeit auf der Sommerberg-Strecke schaffte er im Jahr 2014 mit 7:47 Minuten. Im vergangenen Jahr waren es 7:52 Minuten vom Start im Tal bis zum Ziel auf dem Berg.

Seit einigen Jahren ist ein Team der Freiwilligen Feuerwehr Nürtingen in kompletter Einsatzausrüstung beim Stäffeleslauf mit dabei. Was Beate Braun veranlasst hat, erstmals eine separate Feuerwehrwertung auszuschreiben, und das mit gutem Erfolg. Angemeldet sind bis jetzt Feuerwehrteams aus Bösingen-Herrenzimmern, Hagsfeld, Rüppurr, Waldrennach, Nürtingen, Straubenhardt, Pforzheim, Weingarten und Gültlingen mit insgesamt 27 Teilnehmern, darunter auch zwei Frauen. Aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildbad hat sich bislang nur ein einziger Teilnehmer angemeldet. Vielleicht deshalb, weil die Feuerwehrleute aus dem Oberen Enztal den zu erbringenden körperlichen Einsatz kennen.

Weniger hart geht es beim "Mini-Stäffeleslauf" (Start 18 Uhr) auf einem Drittel der Strecke bis zur Panoramastation der Bergbahn zu, der Kindern und Schülern mit Geburtsjahrgang 2006 und jünger vorbehalten ist. Beate Braun und ihr Team hoffen, dass sich dazu insbesondere Teilnehmer aus den Schulen im Oberen Enztal einfinden. Eine letzte Trainingsmöglichkeit gibt es am kommenden Mittwoch ab 20.45 Uhr, Treffpunkt ist die Bergbahn-Talstation. Meldeschluss ist am 29. Mai. Anmeldungen und Infos unter www.tsvwildbad.de.com, E-Mail tsvwildbad-leichtathletik@gmx.de, Telefon 07081/31 69 (Beate Braun).

Ihre Redaktion vor Ort

Bernd Mutschler

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.