Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Wird Bürgermeisterwahl zur Schlammschlacht?

Von
Marc-Yaron Popper Foto: Popper

Bad Herrenalb - In der zweiten Runde des Bad Herrenalber Bürgermeisterwahlkampfs gibt es immer mehr Gerüchte, die in der Stadt kursieren. Wer sie wohl streut? Seit Dienstag zeigt sich Kandidat Marc-Yaron Popper entsetzt.

Der Bürgermeisterwahlkampf enthält Schärfe im Endspurt. Und beim Austeilen zeigt sich Popper auch nicht zimperlich. Doch jetzt ist er bestürzt. Von unserer Zeitung auf das Gerücht angesprochen, er hätte Mitkandidat Klaus Hoffmann ein finanzielles Angebot gemacht, wenn dieser seine Kandidatur zurückzöge, meinte der Rechtsanwalt: Diese Behauptung mache ihn fassungslos. Auch er habe eine E-Mail erhalten, dass mit dieser Behauptung Stimmung gegen ihn gemacht werde.

Popper: An Gerücht  nichts dran

Popper sagte, wer austeile, müsse freilich auch einstecken können. Das könne er schon, doch ein solches Gerücht sei deutlich unter der Gürtellinie.

Es sei absolut nichts daran wahr, stellt der Bewerber aus Karlsruhe energisch fest. Er klärt auf: Nach der Bürgermeisterwahl am 20. Oktober hätten Hoffmann und er am Montag, 21. Oktober, auf Initiative des Zweitplatzierten ein Vier-Augen-Gespräch gehabt, "über welches wir Vertraulichkeit vereinbart haben". Beide hätten, was ja durchaus legitim sei, versucht, sich wechselseitig davon zu überzeugen, von einer weiteren Kandidatur abzusehen. "Unser Gespräch ist ohne Ergebnis geblieben", so Popper. Um finanzielle Dinge, insbesondere Versprechungen zugunsten eines Kandidaten für den Rückzug des jeweils anderen, sei es dabei nie gegangen. Es handle sich dabei um eine reine Erfindung und Lüge, um seine Person öffentlich herabzuwürdigen. "Es ist verboten und auch strafbar, diese Lüge zu verbreiten", stellt Popper fest.

Um sich zu schützen, werde er gegen jede Person, die das Gerücht streue, zivil- und strafrechtliche Schritte einleiten. Dass der Wahlkampf nun solche Formen annehme mache ihn sprachlos, so Popper.

Zur Erinnerung: Im ersten Wahlgang holte Sabine Zenker die meisten Stimmen (39,1 Prozent), gefolgt von Hoffmann (28,7 Prozent) und Popper (25,2 Prozent).

Genug Sachbezogenes

Hoffmann bestätigte unserer Zeitung, dass es ein Gespräch mit Popper gegeben habe. Allerdings "ist dabei Geld kein Thema gewesen". Er habe signalisiert, dass er als Zweitplatzierter seine Kandidatur nicht zurückziehen werde, so der Geschäftsführer der Karlsruher Tourismus GmbH. In Sachen fairer Wahlkampf sagte Hoffmann, dass er sich nicht über die Mitkandidaten äußern werde. Es gebe genug Sachbezogenes, über das man streiten könne.

Fotostrecke
Artikel bewerten
27
loading
6

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.