Die Kreisstraße 4339 gilt als wichtige Verkehrsverbindung im Landkreis Calw. Foto: Fritsch

Erste Schritte für Ausbau der Kreisstraße 4339 zwischen Rohrdorf und Altensteig-Walddorf.

Der Landkreis Calw plant den Ausbau der Kreisstraße 4339 zwischen Rohrdorf und Altensteig-Walddorf. Die Maßnahme soll gut 3,5 Millionen Euro kosten. Der Verwaltungsausschuss des Kreistag hat erste Schritte zur Realisierung freigegeben.

Kreis Calw/Rohrdorf - Die Strecke hat aus Sicht der Landkreisverwaltung eine wichtige verkehrliche Bedeutung. Sie ist eine Alternativstrecke zur L 362 im Nagoldtal zwischen Nagold und Altensteig und verbindet dazu noch das Nagoldtal mit Pfalzgrafenweiler und weiteren Kommunen im Kreis Freudenstadt.

Strecke noch nicht ganz ausgebaut

Bis zu 7400 Fahrzeuge sind auf der Straße täglich unterwegs, darunter rund 400 Lastwagen.

Teile der Strecke zwischen Nagoldtal und Egenhausen wurden in den vergangenen Jahren bereits auf eine Fahrbahnbreite von 6,50 Metern ausgebaut.

Diese Breite ist notwendig, damit sich Busse und Lastwagen ungehindert begegnen können. Was jetzt noch fehlt, ist ein 2,4 Kilometer langes Teilstück zwischen Walddorf und Rohrdorf, das noch eine Breite von nur sechs Metern hat.

Gesamtkosten von 3,57 Millionen Euro

Nach Informationen aus der Straßenbauabteilung des Landratsamtes wird sich der Ausbau am bestehenden Straßenverlauf orientieren, dabei soll die Verbreiterung der Strecke größtenteils auf der von Walddorf abgewandten Seite der Trasse erfolgen. Ausnahme ist der Streckenabschnitt, der auf 700 Metern Länge ein Wasserschutzgebiet durchquert. Dort wird die Fahrbahn in Richtung Bergseite verschoben und im empfindlichsten Teil mit einer Betongleitwand versehen. Darüber hinaus erfolgen auch noch weitere bauliche Schutzmaßnahmen für das Wasserschutzgebiet.

In Richtung Rohrdorf grenzt die Straße auf einer Länge von 900 Metern an das Naturschutzgebiet "Staufen". Um einen Eingriff in das Schutzgebiet zu vermeiden, wird auch da die Verbreiterung der Straße auf der Talseite stattfinden.

Beim Landkreis rechnet man mit Gesamtkosten für die Baumaßnahme von 3,57 Millionen Euro.

Im Rahmen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) rechnet die Landkreis-Verwaltung im Landratsamt Calw für diese Maßnahme mit Landeszuschüssen in Höhe von 1,955 Millionen Euro. Daraus folgt, dass der Landkreis Calw für diesen Ausbau Eigenmittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro aufbringen müsste.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: