Lydia Seyffert stößt mit ihrem Mal-, Geschichten- und Rätselbuch für Schiltach bei Tourismusmanager Christian Jäckels auf offene Ohren.  Foto: Sum Foto: Schwarzwälder Bote

Spannende Geschichten, Ausmal- oder Zahlenbilder, Kreuzworträtsel und Suchrätsel: Lydia Seyffert hat ein kreatives Mitmach-Buch für Kinder gestaltet. Darin dreht sich alles um die Stadt Schiltach.

Schiltach. Druckfrisch präsentieren die Autorin und Schiltachs Tourismus-Chef Christian Jäckels das Buch am Dienstag – stilecht auf der Lehwiese, denn auch der dortige Gamber der Schiltacher Flößer findet sich im Buch wieder.

"Es ist bemerkenswert, was Schiltach alles zu bieten hat. Das will ich mit dem Buch zeigen", sagt Seyffert, die vor ein paar Jahren vom Niederrhein nach Vorderlehengericht gezogen ist. Seit 2014 ist sie Rektorin an der Grundschule in Oberwolfach. Seyffert kennt die Gegend aber schon sehr viel länger –­ bereits als Kind ging’s mit den Eltern jedes Jahr nach Oberwolfach in den Urlaub. Eine Zeit lang schaute sie sich dann lieber die große Welt an, besuchte Metropolen wie London ­– um schließlich mit ihren eigenen Kindern wieder in den Schwarzwald zu kommen. "Wir waren oft in Schiltach unterwegs, waren im ›Bachbeck‹ oder im Freibad", erzählt sie. Bis sie und ihre Familie vor einigen Jahren ihren Lebensmittelpunkt von Kleve hierher verlegt haben.

Flößerei aufgegriffen

Als Lehrerin hat sie auch von Berufswegen viel mit Kindern zu tun. Weil die Schule seit zwei Jahren Naturparkschule ist, lernen die Kinder dort auch etwas über die kulturellen Besonderheiten ihrer Region kennen –­ "im Thema Flößerei, einem Schwerpunkt des Buchs, war ich deshalb sowieso voll drin".

Und auch ein großes Hobby kam Seyffert zugute: "Das Fotografieren ist meine große Leidenschaft", erzählt sie. Die Ausmalbilder im Buch, etwa vom Rathaus oder vom Gamber auf der Lehwiese, hat sie teilweise selbst fotografiert und allesamt von Hand abgemalt und umgewandelt.

In den Rätseln können Kinder, "aber auch Erwachsene", ihr Wissen rund um das Flößerstädtle testen. Da gilt es herauszufinden, was sich hinter dem "›Wassermuseum‹, in dem man duschen kann" und das mit A anfängt verbirgt oder wie der Beruf heißt, "bei dem Felle verarbeitet werden" und der mit G beginnt. Außerdem gilt es, in einem Buchstabengitter Schiltacher Bäche zu finden –­ ganze 23 an der Zahl – oder die Narrenfiguren der Stadt richtig zu benennen.

Ihr pädagogisches Fachwissen hat Seyffert in die Gestaltung mit einfließen lassen. Sie wurde für die Texte die Schriftart verwendet, mit denen Kinder in der Schule lesen lernen.

Die Idee dazu entstand im Winter 2019. Im Lauf des Jahres 2020 ging es für Seyffert dann an die konkrete Umsetzung des Projekts. Bei der Stadt hat die kreative Autorin mit ihrem Buch offene Türen eingerannt: "Frau Seyffert hat uns ein perfekt aufbereitetes Buch präsentiert, das gut in unser Programm passt", freut sich Jäckels. Sie hat der Stadt das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt, diese musste lediglich die Druckkosten tragen. "3000 Stück haben wir jetzt mal drucken lassen. Wenn die weg sind, lässt es sich aber auch schnell nachdrucken", versichert der Tourismusmanager.

Er möchte es unter anderem bei den Gastronomen der Stadt verteilen, damit den Kindern beim Restaurantbesuch nicht langweilig wird. "Wenn das Rathaus wieder öffnen kann", wird es das Buch dann natürlich auch dort zum Mitnehmen geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: