Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Arbeiter bei Unfall tödlich verunglückt

Von
Der Fahrer des Radladers wurde unter dem Führerhaus eingeklemmt. Foto: Feuerwehr

Alpirsbach - Bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in der Industriestraße in Peterzell wurde am Montagvormittag der 27-jährige Fahrer eines Radladers getötet.

Der Mann war um kurz nach 9 Uhr damit beschäftigt, mit Hilfe seines Baggers frisch angelieferten Mineralbeton zu verteilen. Dabei fuhr er auf eine etwa drei Meter hohe Anhäufung mit Mineralbeton hinauf, als das Heck seines Radladers abrutschte. Da ein Gegenlenken fehlschlug, versuchte er sich mit einem Sprung aus dem Fahrzeug zu retten. Hierbei wurde er vom Führerhaus des kippenden Radladers erfasst und zu Boden gedrückt.

Mit Hilfe eines Baggers wurde der rund sieben Tonnen schwere Radlader angehoben und der verunglückte Fahrer in einer "Crash-Rettung" unter dem Fahrzeug befreit, heißt es von Seiten des Kreisfeuerwehrverbandes. Vom Rettungsdienst und Helfern der Gebrüder-Gründler-Stiftung wurden umgehend die notärztliche Erstversorgung und Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Die Feuerwehr unterstütze die Maßnahmen des Rettungsdienstes und sicherte den Radlader mit einer Seilwinde und Unterbaumaterial gegen ein weiteres Abrutschen ab.

Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde durch einen Rettungshubschrauber in eine Stuttgarter Klinik geflogen. Er erlag seinen schweren Verletzungen noch am Nachmittag im Krankenhaus.

Zur Betreuung der Einsatzkräfte sowie der Arbeitskollegen des Verunglückten war auch der Notfall-Nachsorgedienst vor Ort. Die Feuerwehren aus Alpirsbach und Alpirsbach-Höhenstadtteile waren mit 30 Mann unter dem Kommando von Markus Kohler bis 11 Uhr im Einsatz.

Artikel bewerten
158
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.