Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Viele Mosaikteile ergeben ein Ganzes

Von
Frauenpower an der Säge – auf solchen kleinen Holzplatten, wie sie gerade von Cornelia Arnold und Edeltraud Raab zugesägt werden, sollen Fronleichnamsmotive mit verschiedenen Materialien gelegt werden.Foto: Raab Foto: Schwarzwälder Bote

Eigentlich ist es Tradition, dass viele helfende Hände gemeinsam den Fronleichnamsteppich in der Pfarrkirche Sankt Margareta gestalten. Die Coronapandemie zwingt die Helfer jedoch, kreativ zu werden.

Albstadt-Margrethausen. Eigentlich entsteht im Zusammenwirken vieler Helfer jährlich ein wunderbarer Fronleichnamsteppich, der an diesem hohen katholischen Feiertag im Altarraum der Pfarrkirche Sankt Margareta bewundert werden kann. In diesem Jahr kann dieses Kunstwerk nicht wie üblich entstehen. Schließlich kommt man sich beim Blumenlegen doch immer sehr nahe; die derzeit gebotenen Abstandsregeln wären nur schwer einzuhalten.

Aus dieser Not heraus entstand eine Idee, die möglichst viele Gemeindemitglieder einlädt, an der Gestaltung eines etwas anderen Fronleichnamsteppichs mitzuwirken: Jeder Teilnehmer legt seinen individuellen kleinen Blumenteppich. Alle Bausteine ergeben im Ganzen, wie ein Mosaik, ein neues Motiv. Auch Kinder können bei der individuellen Entstehung eines kleinen Teils von etwas Großem eingebunden werden. Jeder, der mitmachen möchte, kann seinen Beitrag entweder von zu Hause aus leisten oder in den Klostersaal kommen.

Damit das Mosaik gut zusammen passt, gibt es zwei Bedingungen: Das kleine Kunstwerk soll auf einer quadratischen Platte von 40 Zentimetern Seitenlänge gefertigt werden. Eine solche Holztafel ist bei Bernd Kramer abzuholen. Der Fantasie bei der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt – ein christliches Motive sollte es aber sein. Auch in Sachen Materialien ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Es müssen nicht zwingend Blütenblätter sein.

Gottesdienst im Klosterhof

Wie das Blumenteppichlegen fällt auch die Fronleichnamsprozession der Pandemie zum Opfer. Der Gottesdienst soll im Klosterhof stattfinden, bei schlechtem Wetter in der Kirche. Vor dem Gottesdienst werden die Platten zu einem großen "Teppich" zusammengelegt. Die individuellen Teppiche in Miniaturformat können am Mittwoch, 10. Juni, zwischen 13 und 19 Uhr oder nach Absprache im Klostersaal abgegeben werden. Wer will, kann während dieser Zeit dort oder in einem Ausweichraum sein Bild legen, sollte Material aber mitbringen.

Das zusammengefügte große Bild ist während der Gottesdienstfeier an Fronleichnam, Donnerstag, 11. Juni, ab 9 Uhr und bis Sonntag, 14. Juni, in der Pfarrkirche Sankt Margareta zu sehen. Wer alleine oder mit der ganzen Familie bei dieser Aktion dabei sein möchte, meldet sich beim Kirchengemeinderatsvorsitzender Bernd Kramer unter der Telefonnummer 07431/73 2 93.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.