Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Premieren und hohe Ehren – diesmal draußen

Von
Vorsitzender Wolfgang Schairer (links) nahm Ellena Trapp, Ann-Celine Fischer und Michael Frank (von links) in den Verein auf, Karl Blankenhorn wurde für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt, Gerhard Gonser und Sandra Gölz für jahrzehntelange Chorleitung. Foto: Conzelmann Foto: Schwarzwälder Bote

Albstadt-Tailfingen (sc). Im Freien hat der Christliche Verein junger Menschen Tailfingen (CVJM) erstmals seine Hauptversammlung abgehalten – das vereinseigene Gelände auf dem Markenberg und gutes Wetter machten es möglich. Die Berichte der Gruppen und Kreise lagen erstmals schriftlich aus und die Vorstandsmitglieder, darunter Kassenführer Hartmut Frank, sowie die Kassenprüfer Uwe Reuß und Paul-Jürgen Maier, hielten ihre Berichte kurz.

Bei den Ergänzungswahlen zum Ausschuss wurden Andrea Frank, Jürgen Kohnert und Carsten Tiedemann erneut in den Vorstand um den Vorsitzenden Wolfgang Schairer gewählt, neu hinzu kommen Jutta Dettling und Jörg Gölz. Verabschiedet wurde Christoph Gölz. Mit Karl Blankenhorn durfte ein Urgestein des Vereins eine besondere Auszeichnung entgegennehmen: Seit seiner Jungscharzeit vor 60 Jahren hält er dem Verein die Treue, war aktiv in Vorstand, Sport- und Jugendarbeit.

Eine besondere Ehrung erhielt auch Gerhard Gonser. Ursprünglich sollte er beim Bläsertag des Kirchenbezirks in der Pauluskirche damit überrascht werden, doch das Konzert im April war wie so vieles dem Lockdown zum Opfer gefallen. So erhielt er nun das Goldene Abzeichen des Weltbundes CVJM für 60-Jähriges Wirken im Posaunenchor.

Sebastian Harras, Landesreferent für die Posaunenarbeit im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg, nannte einige Stationen dieses 60-jährigen Bläserdienstes. Schon als kleiner Junge war Gonser Jungbläser, ehe er ab 1966 aktiver Bläser im Posaunenchor Tailfingen wurde. 1979 übernahm er die Chorleitung des Posaunenchors Pfeffingen. Seit dem Zusammenschluss der Chöre Tailfingen, Onstmettingen und Pfeffingen dirigiert Gonser den Posaunenchor TOP – das Kürzel reiht die Anfangsbuchstaben der Stadtteile aneinander. Doch Posaunenchorarbeit ist mehr als das Auswählen, Arrangieren und Einstudieren der Lieder. Diese "bewundernswert lange Zeit", so Harras, sei "sicherlich mit vielen schönen Momenten verbunden", an die sich Gerhard Gonser gerne zurückerinnere: Gottesdienste, Konzerte, Ausflüge, Freizeiten und vieles mehr habe er geprägt. Dass Gerhard Gonser in seinem Ladengeschäft nicht nur Schreibwaren, sondern mit seiner Frau Anita auch ein gut sortiertes Sortiment christlicher Literatur und Musik anbietet, machte ihn in den vergangenen Jahrzehnten auch immer zu einer beliebten Anlaufstelle.

Harras verwies auf die "TOP-Bewertungen" – er selbst komme aus dem Posaunenchor "MOP" (Meßkirch, Ostrach, Pfullendorf) – die Gonser für seine Geschäftsführung in sozialen Medien erhalte. Mit denselben dort gelobten Eigenschaften, "freundlich, kompetent, zuverlässig", leiste Gonser einen wichtigen Beitrag zu einem funktionierenden, christlichen Gemeindeleben. "Wir erreichen andere Menschen durch unsere Musik, wir verbreiten unseren christlichen Glauben und spielen zur Gottes Ehre."

"Musik zur Ehre Gottes" ist auch das Motto von Sandra Gölz. Sie leitet mit großem Engagement seit 20 Jahren den Chor 34, neben dem Posaunenchor das zweite musikalische Aushängeschild des CVJM Tailfingen. Für unzählige Proben, teils mit Chor, teil mit dazugehöriger Band, Auftritten in Gottesdiensten und bei Festen zeichnet sie verantwortlich. Die Konzerte, meist in der Tailfinger Pauluskirche, sind Publikumsmagnete und tragen Sandra Gölz’ Handschrift.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.