Mehr als Schaumschlägerei war der Löscheinsatz der Albstädter Feuerwehr bei der Firma Korn Recycling. Foto: Kistner

Albstadts Wehr löscht Feuer bei Korn Recycling. Flammen wandern übers Förderband nach oben.

Albstadt-Ebingen - Sachschaden in hoher fünfstelliger, wenn nicht sechsstelliger Höhe dürfte am Donnerstagnachmittag bei einem Brand in der Halle drei der Firma Korn Recycling unter dem Ebinger Malesfelsen entstanden sein.

Die Albstädter Feuerwehr war gegen 15.40 Uhr alarmiert worden. Angesichts der verhältnismäßig starken Rauchentwicklung wurde, noch während der erste Löschzug, den die Abteilung Ebingen stellte, unterwegs zum Brandort war, ein zweiter aus Tailfingen auf den Weg geschickt.

Materialzerkleinerer brannte lichterloh

Vor Ort stellten die Ebinger und Tailfinger Wehrmänner fest, dass sich nicht weit entfernt vom straßenseitigen Tor der Halle drei Abfall selbst entzündet hatte und ein großer Materialzerkleinerer in Flammen stand. Und nicht nur er: Das Feuer hatte sich über den Abfall auf dem Förderband in die Höhe gearbeitet und war bis zur Brandschutzwand vorgedrungen – dort ging es nicht mehr weiter. Das Feuer war schnell unter Kontrolle gebracht und eingedämmt; im Anschluss daran wurden die verbliebenen Glutnester aufgespürt und ebenfalls gelöscht.

Laut Angaben der Feuerwehr hatte ein Mitarbeiter der Firma Korn eine Rauchvergiftung erlitten und musste ärztlich behandelt werden. Der Sachschaden ist trotz des raschen und professionellen Löscheinsatzes beträchtlich – Maschinen wie der Zerkleinerer, der gebrannt hatte, kosten heutzutage sechsstellige Summen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: