Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Die Devise: Mehrraum statt Leerraum

Von
Erwin Straubinger hilft, Flächen nutzbar zu machen. Foto: Stadt Foto: Schwarzwälder Bote

Anderthalb Jahre ist es her, dass der Albstädter Gemeinderat beschloss, doch einen "Kümmerer" einzustellen, welcher der Innenentwicklung auf die Sprünge helfen sollte. Die Wahl fiel auf Erwin Straubinger. Seine Devise lautet "Mehrraum statt Leerraum".

Albstadt. Wie alle anderen Gemeinden des Landes huldigt auch Albstadt dem Grundsatz "Innenbebauung vor Außenbebauung", um den Landschaftsverbrauch zu minimieren, und zwar so konsequent, wie es die Umstände eben erlauben. Die Umstände sind nicht eben günstig: Im Albstädter Innenbereich sind derzeit über 60 Hektar unbebaut, und so gerne die Stadt das ändern und die hohe Nachfrage nach Bauland befriedigen würde, so schwer fällt es ihr. Der Grund: Eigentümern steht der Sinn nicht nach Verkauf – sei es, weil sie Baugrund für den noch studierenden Enkel vorhalten wollen, sei es, weil sie wunschlos glücklich sind und nicht wissen, was sie in Zeiten des Niedrigzinses mit unverhoffter Liquidität anfangen sollen.

Wer kann da abhelfen? Vor vier Jahren lautete die Sprachregelung noch "Kümmerer", aber sie hat längst ausgedient; Erwin Straubinger firmiert als Flächenmanager. Seine Aufgabe: Er berät kostenlos die Eigentümer von Baulücken und von leerstehenden oder untergenutzten Wohn- oder Gewerbeimmobilien, zeigt Bebauungs- und Nutzungsmöglichkeiten auf, erstellt bei Bedarf städtebauliche Ideenskizzen und Testentwürfe, informiert über finanzielle Fördermöglichkeiten, hilft gegebenenfalls bei der Antragstellung, vermittelt mit Nachbarn, klärt Erschließungsfragen und veranstaltet im Bedarfsfall öffentliche Informationsabende zum Thema Innenentwicklung. Unterstützt wird er vom Nürtinger Institut für Stadt- und Regionalentwicklung (IfSR).

Stuttgart finanziert das Flächenmanagement mit

Möglich gemacht hat dieses Angebot nicht zuletzt das Stuttgarter Wirtschaftsministerium, das die Aktivitäten der Stadt Albstadt in Sachen Flächenmanagement aus dem Förderprogramm "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung" mitfinanziert. Mitte 2019 hat Eugen Straubinger seine Arbeit aufgenommen und zunächst einmal die vorhandenen Erhebungen der Innenentwicklungspotenziale – Baulücken, Gewerbebrachen, untergenutzte Flächen, Entwicklungsflächen und sogenannte Schrottimmobilien – aktualisiert, ergänzt und einheitlich digitalisiert. Laut Angaben des Statistischen Landesamts wurden in Albstadt zwischen 2015 und 2018 ganze 143 Wohngebäude mit insgesamt 282 Wohneinheiten fertiggestellt, doch trotz dieser regen Bautätigkeit – überwiegend im Innenbereich! – gibt es nach wie vor an die 400 Baulücken im Stadtgebiet von Albstadt.

Ihre Eigentümer hat Eugen Straubinger angeschrieben, um mit ihnen über eine Nutzung ihrer Grundstücke zu sprechen. Das Beratungsangebot betrifft wohlgemerkt nicht nur die klassischen Baulücken, sondern auch "untergenutzte", rasch bebaubare Grundstücke, beispielsweise Areale, die als Lagerplatz genutzt werden, oder leerstehende Wohnhäuser.

Aktuell gilt das Hauptaugenmerk größeren innerörtlichen Entwicklungsflächen, bei denen baurechtliche oder erschließungstechnische Hindernisse einer Nutzung entgegenstehen – es sind vor allem solche Flächen, deren Eigentümer oder potenzielle Investoren die Dienste Straubingers in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen: Telefon 07431/160-3102 E-Mail: erwin.straubinger@ albstadt.de https://www.albstadt.de/Flächenmanagement-Mehrraum-statt-Leerraum

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.