Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Bobbycar ja - Sänfte nein

Von
Beim Sponsorenlauf des PGT kamen nicht nur Schusters Rappen zum Einsatz. Foto: sb

Albstadt-Tailfingen - Trotz schlechten Wetters haben die Schüler des Progymnasiums Tailfingen (PGT) am Freitag ihren Sponsorenlauf ausgetragen – einen recht ungewöhnlichen Sponsorenlauf: Als Fortbewegungsmittel waren diesmal nicht nur Schusters Rappen zugelassen.

Dieter Dörrer, Lehrer und Mitorganisator des Laufs, feuerte den Startschuss mit 15-minütiger Verspätung ab – er hatte gewartet, bis der Regen etwas nachließ. Danach begaben sich zwischen 14 und 18 Uhr 313 Schüler auf die Strecke – jeder so, wie es ihm zeitlich passte, jeder so lang und so weit, wie es ihm passte, und jeder auf eine ihm gemäße und genehme Fortbewegungsweise.

Da war die Auswahl groß: Zwei Lehrerinnen hatten sich für den "Dreibeinlauf" entschieden und jeweils ein Bein mit einem der Kollegin zusammengebunden. Die Schüler hatten Bobbycars, Inliner und Roller aktiviert; einige von ihnen zogen eine Pädagogin im Bollerwagen – von der aparten Idee, die Lehrkraft in einer Sänfte zu tragen, hatte man doch Abstand genommen, um die Schüler nicht überzustrapazieren. Übrigens waren auch ganz normale Jogger unterwegs, darunter Dieter Dörrer selbst. Dass es zwischendurch immer wieder wie aus Eimern goss, tat dem Engagement der Beteiligten keinen Abbruch – sie liefen unbeirrt, notfalls barfuß und klatschnass.

Der Rundkurs führte vom abgesperrten Areal unterhalb des Schulzentrums über die Landhausstraße längs der Bahnlinie in südliche Richtung und dann wieder hoch zur Wolfsgrubenstraße; wem dieser eine Kilometer zu kurz war, lief halt mehrere Runden. Diese wurden an einer Kontrollstelle von Streckenposten gezählt; für jede zurückgelegte Runde musste der Sponsor des jeweiligen Läufers zusätzlich in die Tasche greifen. In einigen Fällen kam dabei richtig viel Geld zusammen – ein Teilnehmer hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und mehr als 50 Sponsoren für sich geworben. Das Geld wird in eine Sitzlandschaft im Eingangsbereich der Schule investiert. Organisiert wurde der Lauf von der SMV und dem Förderverein des Progymnasium – letzterer sorgte mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.