Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Auf der digitalen Spur der Hacker

Von
Eine Fundgrube für IT-Sicherheitsexperten ist eine Festplatte wie diese – selbst frisch formatiert verrät sie noch eine Menge. Foto: Zilz

Albstadt - Die Sicherheit von Computern ist seit Jahr und Tag ein buchstäblich virulentes Thema – und Leute, die von etwas davon verstehen, sind so gefragt wie nie. An der Hochschule Albstadt-Sigmaringen nimmt daher im Herbst ein Bachelor-Studiengang "IT-Security" den Betrieb auf.

Im Lauf von sieben Semestern lernen die Studenten in Albstadt unter anderem, wie man Daten sicher speichert und überträgt, wie man Viren und Trojaner erkennt und bekämpft, wie man Netzwerke gegen Angreifer schützt und wie man digitale Spuren von Kriminellen aufspürt und dokumentiert. Auf dem Stundenplan stehen Inhalte aus den Gebieten IT Security, Allgemeine Informatik, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre, aber auch sogenannte "Soft Skills" wie Teamfähigkeit und soziale Kompetenz.

Technik- und Informatikkenntnisse bilden dabei die Grundlage des Lehrstoffs, doch da IT-Sicherheit ein immer wichtigerer Bestandteil des Unternehmensmanagements geworden ist, sind auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse wichtig. "Die Studieninhalte sind konsequent anwendungsorientiert, und die Fächerauswahl maßgeschneidert", sagt Professor Holger Morgenstern, "spiritus rector" bei der Entwicklung des Studiengangs. "Wir stehen in engem Kontakt mit möglichen Arbeitgebern und wissen daher genau, welche Kompetenzen gefragt sind", sagt der Experte für Digitale Forensik.

Was kann werden, wer "IT-Security" studiert hat? Das Angebot an Berufen ist nicht gerade klein: IT Security Officer, Malware Analyst, IT Security Solutions Engineer, IT Security Consultant, IT-Forensiker – die Namen erscheinen dem Laien exotisch, doch wer sich für Computer und den neuen Studiengang interessiert, dem sagen sie vermutlich einiges. Es gibt verschiedene Wahlfächer, die individuell zusammengestellt werden können, ein Praxisse-mester ist ins Studium integriert – das ist Standard an der Hochschule – , und die Option des Auslandsaufenthalt besteht ebenfalls. Das siebte Semester ist für die Bachelor-Thesis reserviert; der Studienabschluss heißt "Bachelor of Science". Wer will, kann aber auch ein Masterstudium dranhängen. Die Hochschule bietet "Business Analytics" oder "Systems Engineering" an.

Bewerber für ein Bachelorstudium an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen müssen die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife besitzen. Meister und Absolventen einer gleichwertigen beruflichen Fortbildung können sich ebenfalls bewerben, sofern sie sich vorher beraten lassen. Aber auch Studieninteressierte mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung und mindestens drei Jahren Berufserfahrung können für einen Studiengang in ihrem Fachgebiets zugelassen werden. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2014/15 ist der 15. Juli.

Bei der Schaffung eines neuen Studiengangs lässt es die Hochschule aber nicht bewenden. Bis zum Start des Wintersemesters will sie ihr Informatik-Studienangebot mit allen Bachelor- und Masterstudiengängen in einer neuen, starken Fakultät zusammenfassen. Schließlich gibt es in den Bachelorstudiengänge IT Security, Wirtschaftsinformatik und Technische Informatik gerade in den ersten beiden Semestern, in denen die Grundlagen gelegt werden, viele inhaltliche Überschneidungen. Was bedeutetet: Ein Wechsel ist nach einer Orientierungsphase immer noch problemlos möglich.

Weitere Informationen: www.it-security-studieren.de (zum Studiengang) www.hs-albsig.de/bewerbung (zur Beerbung)

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.