Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aktion zur Landtagswahl Ihre Fragen, Stefan Mappus' Antworten

Von
Ministerpräsident Stefan Mappus hat einige Fragen unserer User beantwortet. Foto: APD

Stuttgart - Nahverkehr, Ausbildung und natürlich Stuttgart 21 - es gab viele Themen, die unsere Leser im Vorfeld der Landtagwahl beschäftigen und zu denen sie Fragen an den Ministerpräsidenten und CDU-Spitzenkandidaten Stefan Mappus los werden wollten.

19 von vielen Leserfragen haben wir ausgewählt - Stefan Mappus' Antworten können Sie hier nachlesen.

Bitte beachten Sie, dass die Redaktion sich bei den Leserfragen sinngemäße Kürzungen vorbehalten hat.

Thema: Gleichberechtigung

Elisabeth Chowdhury: Die Bundeskanzlerin hilft uns wenig bis gar nicht, die Frauenrechte durchzusetzen. Solange CDU/CSU gegen die Frauenquote sind, haben wir derzeit keine großen Chancen. Die anstehenden Wahlen können vieles ändern. Herr Mappus, wie stehen Sie zur Frauenquote?

Stefan Mappus: Ich will, dass Frauen überall Führungsverantwortung übernehmen, in der Politik, aber auch in der Wirtschaft, zumal sie heute ausgezeichnet und oft besser als die Männer ausgebildet sind. Die Politik und die Maßnahmen der Landesregierung sind daher auch darauf ausgerichtet, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Frauen und Männer Familie und Beruf miteinander vereinbaren können. Zum Beispiel durch den weiteren Ausbau der Ganztagsschulen, die Kontaktstellen Frau und Beruf oder das Kompetenzzentrum Beruf und Familie, das wir beim Statistischen Landesamt eingerichtet haben.

Eine staatlich verordnete Frauenquote nach dem Gießkannenprinzip über sämtliche Branchen hinweg halte ich nicht für zielführend. Meines Erachtens müssen unbedingt auch die individuellen Verhältnisse berücksichtigt werden. In meinem Kabinett gibt es keine Frauenquote, aber starke, selbstbewusste Frauen, die mit den Männern im Team zusammenarbeiten. 

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.