Versetzungen beim Waffenhersteller Heckler & Koch in Oberndorf werfen Fragen auf. Foto: Weißbrod

Der Waffenhersteller Heckler & Koch in Oberndorf hat kurzfristig Mitarbeiter mit augenscheinlich "russischem" Hintergrund aus der Qualitätssicherung wegversetzt. Sie waren im Bereich "Beschuss" tätig. Betroffene zeigen sich fassungslos und sprechen von Diskriminierung.

Kreis Rottweil - Die Nachricht traf die Mitarbeiter unvermittelt. Am Freitagmittag seien sie einzeln zu Gesprächen mit der Personalabteilung gerufen worden, in denen man ihnen sagte, dass sie schon am Montag nicht mehr in der Qualitätssicherung arbeiten können. Alle betroffenen Mitarbeiter, so vermutet einer von ihnen im Gespräch mit unserer Redaktion, seien wohl mehr oder weniger dem Namen nach ausgesucht worden: sie alle klingen – oder sind – russisch.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von schwarzwaelder‑bote.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen