Von Thomas Hauschel HVW-POKAL 3. RUNDE HSG Albstadt – SG Hofen/Hüttlingen (Samstag, 18 Uhr). Einmal müssen die Drittliga-Handballerinnen der HSG Albstadt vor dem Weihnachtsfest noch ran: im Pokal-Achtelfinale empfangen die Schwarz-Roten den Landesligisten Hofen/Hüttlingen.

Gegen den unterklassigen Konkurrenten gibt es für HSG-Trainer Oliver Lebherz und seine Mädels morgen nur eine Devise: Ein Sieg muss her! "Alles andere wäre frustrierend", sagt der Albstädter Trainer, "wir wollen mit viel Spielfreude und einem positiven Erlebnis das Jahr 2012 beschließen, um dann mit neuem Mut und neuer Motivation in 2013 zu starten."

Zumindest in der zweiten Hälfte diesen Jahres hatten die Albstädter Spielerinnen nicht viel zu lachen. Nicht einen einzigen Punkt holten die in der 3. Liga Süd und zieren abgeschlagen das Tabellenende. "Das Thema Abstieg wird uns im nächsten Jahr beschäftigen. Damit müssen wir uns auseinandersetzen", weiß Lebherz, "deshalb wäre es für uns umso wichtiger, wenigstens im Pokal eine Runde weiter zu kommen."

Auf den ersten Blick wohl eine klare Sache, doch unterschätzen dürfen die Schwarz-Roten den Gegner sicher nicht. Hofen/Hüttlingen liegt in der Landesliga Staffel III mit 15:7 Punkten als Tabellenvierter noch in Lauerstellung. Zudem ist die Pokalpartie für die Mädels von SG-Trainer Joachim Hoga das "Spiel des Jahres".

Hinzu kommt, dass Trainer Lebherz neben dem Ausfall von Denise Fien (Knieprobleme) arge Torhüterinnen-Probleme plagen. Nadine Pfeiffer, die sich in die Hand geschnitten hat, kann ebenso nicht spielen wie Dawinja Falter (krank) und Leonarda Spoto (verletzt). "Ich hoffe, dass Franziska Scheffold, die ja in münchen studiert, am Samstag Zeit hat, sonst müssen wir eine Feldspielerin ins Tor stellen", sagt Lebherz.

Dennoch gebührt der HSG morgen Abend die Favoritenrolle, und mit einer konzentrierten Leistung müsste das Erreichen des Viertelfinales auch möglich sein. Und gäbe es für die Schwarz-Roten doch noch einen Grund zur Freude vor dem Fest.