Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wintersport Svenja Würth fliegt Konkurrenz davon

Von
Die Siegerehrung der Damen mit Svenja Würth (vierte von links, hinten) und davor Nathalie Armbruster. Foto: Armbruster

Bei schönem Vorsommerwetter hat auf der großen Kreuzkopf-Schanze (KP 57 Meter) nach dem Springen des Nachwuchses am Vortag (wir haben berichtet) der Auftakt der dreiteiligen Cup–Serie des Bad Griesbacher Sommer-Skispringen stattgefunden.

Dabei fehlte diesmal der vierfache Cupsieger der Jahre 2012 bis 2014 sowie 2016, Maximilian Kaiser (WSV Braunlage). Dafür war die Team-Weltmeisterin und zweifache Cupsiegerin Svenja Würth (SV Baiersbronn) am Start und kam nach Flügen von zweimal 58,5 Meter auch zum überlegenen Sieg bei den Damen.

Mit nur 46 Teilnehmern aus drei Nationen, unter ihnen acht junge Springerinnen, erfuhr die Auftaktveranstaltung für die veranstaltende Ski-Zunft Bad Griesbach eine befriedigende Beteiligung, zumal die Freunde aus dem Elsass nach dem Schülerspringen abreisten. Wie am Vortag waren im Starterfeld bei den 22 Schülern die jungen Talente aus dem Bundesland Vorarlberg/Österreich und aus der Schweiz in fast allen Klassen vertreten.

Den Auftaktwettkampf verfolgten dabei fast 300 Besucher. Sie sahen im Kampf um den Tagessieg der Damen und Herren jeweils schon eine klare Führung nach dem ersten Durchgang für die Favoriten Svenja Würth und Justin Nietzel (SC Hinterzarten). Insgesamt wurde der K-Punkt (57 Meter) der Schanze zehnmal erreicht oder auch überboten.

Bei den jüngsten Schülern kam der 12-jährige Maximilian Herr (ST Schonach-Rohrhardsberg) mit mäßigen Flügen von 45,5 und 47,5 Mete (Note 164,1) vor Niklas Sohm (160,5) und Lukas Laimer (beide RSG Dornbirn/Österreich/154,7) zum Erfolg.

Bei den Schülern II wurde der 14-jährige Johannes Ölz (RSG Dornbirn) mit Flügen auf 57,5 und 58 Meter (Note 230,1) tagesbester Nachwuchsspringer vor Jannik Faißt (SV Baiersbronn) mit 55,5 und 57,5 (Note 222,6) sowie dem Schweizer Aron Russi (SC Unterschächen) mit 54 und 59 Meter und der Note 222,3.

Bei der Jugend J16 verhinderte nur Kevin Kern (SV Meßstetten) als Zweiter (Note 195,0) einen Doppelerfolg des SV Baiersbronn durch den Sieger Finn Braun mit 57 und 58 Meter (Note 232,4) sowie dem Dritten Nico Winterhalder (Note 172,3). Das Ski-Team Schonach-Rohrhardsberg nahm in der J17 alle Podestränge durch Jonas Jäkle (Note 192,2), Lorenz Effinger (176,3) und Benedikt Kuner (164,6) ein.

Überlegene Damen-Siegerin wurde Svenja Würth (SV Baiersbronn) mit der Note 234,7. Als Zweite hatte Anna Jäkle (ST Schonach-Rohrhardsberg) schon einen großen Rückstand. Als Dritte sprang Katrin Fischer (SV Baiersbronn) vor Pia Bossio (ST Schonach-Rohrhardsberg) auf das Podium.

Bei ihrem ersten Wettkampf auf der großen K57-Schanze konnte sich Nathalie Armbruster (SV-SZ Kniebis) in der Damenklasse als 11-Jährige gut behaupten und ließ sogar noch die vier Jahre älteren jungen Damen Lea Züfle und Alexandra Züfle (beide SV Baiersbronn) hinter sich. Bei ihrem ersten Sprung kam sie auf 39,5 m und bei etwas ungünstigeren Windbedingungen im zweiten Durchgang auf 37,5 m. Ihr Trainer Klaus Faißt war mit ihren Leistungen nach gerade einmal sieben Trainingssprüngen auf einer Schanze dieser Größenordnung sehr zufrieden.

Mit Flügen auf 57 und 58 Meter machte bei den Herren am Ende Justin Nietzel (SC Hinterzarten) den sicheren Tagessieg mit der Note 230,4 perfekt. Thomas Zössmayr (VfL Pfullingen) wurde mit der Note 216,6 Zweiter vor Patrick Kaiser (WSV Braunlage, 205,0). Platz vier ging an Marc Ginter vom SV Mitteltal-Obertal mit der Note 203,4.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading