Villingendorf (ans). Der Neckarburger Weg wird saniert. Dem Villingendorfer Gemeinderat wurde die Planung vorgestellt.Auch wenn der Schnee gerade gnädig sein weißes Mäntelchen über den Neckarburger Weg legt, die Bilder, die Martin Weisser vom Ingenieurbüro Weisser und Kernl mitbrachte, dokumentierten die Schäden im Straßenbelag.

Im Zuge der Sanierung plant Weisser im Einmündungsbereich zur Rottweiler Straße eine Gehwegbreite von 1,50 Meter und eine Fahrbahnbreite von 5,50 Meter. In der Fortführung schlug der Architekt aufgrund der Eigentumsverhältnisse einen Straßenausbau mit niveaugleichem Gehbereich in einer Gesamtbreite von sechs Meter vor, davon genau 4,86 Meter Straße und ganz genau 1,14 Meter Gehbereich.

Obwohl recht schmal, rechtfertigte Weisser den gepflasterten Gehbereich als sinnvoll. Verzichte die Gemeinde an dieser Stelle auf einen Fußgängerweg, könne die dadurch verbreiterte Straße auch zu überhöhten Geschwindigkeiten führen. Auch die Kanalisation und die Wasserversorgung soll erneuert werden: ab der Rottweiler Straße etwa 100 Meter bis zum Ende von Gebäude drei.

Die östliche Fortsetzung wurde bereits 1994 im Zusammenhang mit dem Ausbau der Brühlstraße hergestellt. Zudem werden die Hausanschlüsse im öffentlichen Bereich erneuert. Da es sich um eine historische Straße handelt, entstehen den Anliegern keine Kosten, versicherte Bürgermeister Karl-Heinz Bucher. Im Januar will Weisser die Maßnahme ausschreiben, so dass spätestens Anfang April mit den Arbeiten begonnen werden kann.