Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Runder Tisch spricht sich für Stolpersteine aus

Von
Die Bürger in Villingen-Schwenningen diskutieren weiter über die abgelehnten Stolpersteine. Foto: Archiv

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Villingen-Schwenningen - Sie stehen für die Stolpersteine, sind gleichzeitig offen für Allianzen. Dieses Fazit zog gestern Abend der Runde Tisch, zu dem die fünf Pfarrer eingeladen hatten, die die Stolpersteindebatte vor einigen Wochen wieder ins Rollen gebracht haben.

Rund 25 interessierte Bürger, die sich an Mahnwachen beteiligen, die Homepage der Stolpersteinbefürworter betreuen oder andere Aktionen planen, diskutierten im Martin-Luther-Haus in Villingen. Für sie ist klar, dass die Stolpersteine des Kölner Künstlers Demnig die beste Art des Gedenkens an die verschleppten und ermordeten Juden ist, die in Villingen-Schwenningen gelebt haben. Damit könnten zum Beispiel auch Schüler Patenschaften übernehmen und ein wirklich lebendiges Erinnern praktizieren. Vor allen Dingen seien die Stolpersteine einzigartig, weil sie mittlerweile zum europäischen Projekt geworden sind.

Mit dem Antrag der CDU-Fraktion und der Freien Wähler für Tafeln und Denkmäler werde ein Verwaltungsakt vorgenommen, von einer Initiative der Bürger bleibe dann nichts mehr übrig, hieß es.

Man wolle sich nicht mit Gedenktafeln und Stelen abstempeln lassen. Dekan Wolfgang Rüter-Ebel blickte anfangs noch einmal zurück. Nachdem er und seine Amtskollegen Pfarrer Frank Banse, Thomas Bucher, Dekan Josef Fischer und Pastor Hans-Ulrich Hofmann das Thema Stolpersteine wieder in die Diskussion gebracht hatten, sei alles so schnell gegangen mit dem Beschluss des Gemeinderates, dass man gar nicht ins Sprechen gekommen sei, schon sei das Ergebnis da gewesen. Sie sei so enttäuscht von der Gemeinderatsentscheidung gewesen, bemerkten Monika und Ulrich Merkle.

Es wurde auch darüber diskutiert, einen gemeinsamen Weg zu gehen, der den Antrag von CDU und Freien Wählern berücksichtigt. Doch die Abwägung, ob Tafeln an Hauswänden eine qualitätsvolle Alternative zu den Stolpersteinen sein könnte, fiel schlussendlich doch zugunsten der Stolpersteine aus. Begründet wurde es damit, dass etwas, was auf der Straße liege und sich spiegele, besser wahrgenommen werde als eine Tafel oder gar ein Denkmal. Josef Fischer sprach sich jetzt eher für Erinnerungstafeln aus, weil sie besser zu lesen seien als Steine auf dem Boden. Wesentlich sei die dynamische Erinnerung, die offen ist für die Menschen, die jetzt noch nicht im Blickfeld stehen.

Dass die Villinger Probleme haben, sich der Vergangenheit zu stellen und sich zu erinnern, wurde auch als Argument für die ablehnende Haltung zu den Stolpersteinen angeführt. Klar waren sich die Diskussionsteilnehmer, dass es nicht einfach wird und viel Zeit koste, die Stolpersteine doch noch zu realisieren.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading