Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Komisches Spiel um todernste Dinge

Von

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Villingen-Schwenningen. Die aus Film und Fernsehen bekannten Schauspieler Suzanne von Borsody und Guntbert Warns sind am Sonntag, 23. Februar, 20 Uhr, im Theater am Ring in einem mitreißendem Beziehungs-Verwirrspiel zu sehen. "Der letzte Vorhang" von Maria Goos erzählt von alter Liebe und ist gleichzeitig eine Liebeserklärung ans Theater selbst. Die Bühnenstars Lies (Suzanne von Borsody) und Richard (Guntbert Warns) galten einst als Traumpaar à la Liz Taylor und Richard Burton. Dann heiratete Lies einen reichen Arzt, beendete ihre Karriere und zog nach Südfrankreich. Richard blieb dem Theater treu.

Mit seinen Allüren, seinem Größenwahn und besonders seinem Alkoholkonsum hat er allerdings schon so manche Partnerin vergrault. Ausgerechnet bei den Proben zu dem Stück, das Lies und ihn damals berühmt machte, kommt es zum Eklat: Weinend verlässt Jojanneke, die Richards Gattin spielen soll, die Szene und kehrt nicht zurück. Kurzfristig helfen kann jetzt nur noch Lies. Nach über zehn Jahren treffen Lies und Richard erstmals wieder aufeinander, und die Mischung, die dabei entsteht, ist hochexplosiv.

"Der letzte Vorhang" ist ein Geschenk für zwei Vollblutschauspieler, die übergangslos in die unterschiedlichsten Rollen schlüpfen. In schnellem Tempo wechselt Maria Goos zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Bald weiß der Zuschauer nicht mehr, was Fiktion, was Realität ist. Was war gestern, was ist heute? Suzanne von Borsody spielt nicht nur Lies – als heute 50-Jährige, als junge Frau, als Kate im Stück-im-Stück –, sondern auch die Kollegin Jojanneke. Ebenso sieht man Guntbert Warns in verschiedenen Stadien von Richards Biographie oder als Lies’ unbedarften Ehemann. Trotz der ernsten Geschichte beweisen die beiden auch komisches Talent. Momente des Schmunzelns werden von anrührenden Szenen abgelöst.

Alte Wunden reißen auf, und Lies und Richard müssen frühere Entscheidungen neu überdenken. Goos’ Stück gleicht einer Achterbahnfahrt der Gefühle: Ein komisches Spiel der Kunst um die todernsten Dinge des Lebens.

Karten für "Der letzte Vorhang" (Abo I) gibt es für 25, 22 und 19 Euro (ermäßigt 50 Prozent) unter anderem beim Tourist-Info & Ticket-Service in Villingen (Franziskaner Kulturzentrum) und Schwenningen (Bahnhof), außerdem an allen Vorverkaufsstellen von Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg. Telefon: 07721/82 25 25, E-Mail: tickets@villingen-schwenningen.de.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading