Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Immer wieder werden die Davidsterne zerstört

Von
Erneut wurde der Davidstern auf dem Aufkleber zu dem Projekt Virtuelle Stolpersteine zerstört, diesmal nahe des Villinger Bahnhofs. Foto: Schidelko Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Eva-Maria Huber

Villingen-Schwenningen. Die Bilder vom Villinger Bahnhof sprechen für sich und passen so gar nicht zu Gedenkfeiern zu Pogromnacht und Joseph-Haberer-Preisverleihung: Das steinerne Mahnmal für deportierte Juden am Villinger Bahnhof wurde beschädigt. Ein Meter daneben, auf dem Aufkleber zum Projekt virtuelle Stolpersteine, wurde der Davidstern weggekratzt.

Auf diesen unschönen Sachverhalt wies Heinrich Schidelko bei der Preisverleihung im Alten Rathaus hin. Dabei wurde das Schülerprojekt, das Schidelko als Lehrer der St.-Ursula-Schulen mitbegleitet hat, gewürdigt. Um so bitterer ist es für den Lehrer, dass das steinerne Mahnmal an exponierter Villinger Stelle auf Höhe des Davidsterns beschädigt und eine Ecke abgeschlagen wurde. Mehr noch: "Immer wieder werden auch die Davidsterne von den Aufklebern der virtuellen Stolpersteine herausgekratzt", berichtet er im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Während das Mahnmal auf das Schicksal der deportierten Juden ins südfranzösische Gurs aufmerksam machen möchte, verweisen die Aufkleber auf das viel beachtete Schülerprojekt. Zwischenzeitlich hat Schidelko den zerstörten Aufkleber durch einen neuen ersetzt. Er wird das Projekt auch weiterführen, gemeinsam mit "neuen Schülern, die ich für das Vorhaben gewinnen konnte". Insgesamt weisen acht Sticker an Laternenmasten und Gebäuden auf das Projekt hin.

Einmal wieder mehr. In schöner Regelmäßigkeit ist der Pädagoge im Stadtgebiet unterwegs, um die beschädigten Aufkleber zu erneuern. Schidelko berichtet sogar von einem Gebäude in der Villinger Altstadt, dessen Dachrinne eingetreten wurde, in dessen Nähe sich ein Sticker befand. Was das beschädigte Mahnmal anbelangt, versicherte Oxana Brunner von der Pressestelle der Stadt, dass sich die Stadt sofort darum kümmern würde. Bislang habe es noch keine Beschädigungen gegeben.

Für Heinrich Schidelko ist das Thema damit nicht erledigt. Er verlangt vom Gemeinderat nicht nur eine Erklärung, "dass dieser solche Beschädigungen aufs schärfste verurteilt". Der Lehrer möchte nun auch eine klare Ansage des Gremiums in Bezug auf ein zentrales Mahnmal. "Und zwar jetzt und nicht erst wieder in ein paar Jahren." Zur Erinnerung: Vor einem Jahr habe der Gemeinderat die Verlegung der Stolpersteine gestoppt, deren Gegner, so Schidelko, haben ein zentrales Mahnmal favorisiert.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading