Villingen-Schwenningen 30.000 Besucher beim Umzug in Schwenningen

Von
Foto: Diebold

Villingen-Schwenningen - Eine bunte Mischung an Zünften, Kapellen und Hästrägern hatte die Narrenzunft für ihren Umzug angekündigt. Und den Besuchern versprach sie nicht zu viel: 60 Gruppen verwandelten Schwenningen in eine Narrenhochburg.

An Abwechslung mangelte es gestern wahrlich nicht, denn die rund 3500 Teilnehmer hatten sich wieder einiges einfallen lassen: Die Narrengesellschaft Ettenheim schleuderte mit Manneskraft eine Puppe meterhoch in den bewölkten aber trockenen Himmel, die Nebelhexen aus Remmingsheim räucherten das Publikum mit ihrem Hexenkessel förmlich ein, die Schwenninger Bauchenberg-Hexen und die Hexen aus Salzstetten formierten sich zu beeindruckenden Pyramiden. Und bei der Narrenzunft Kuhsattler aus Hohenfels kam das Konfetti zur Erheiterung des Publikums gar aus dem Hinterteil einer Kuh.

Rund 30.000 Besucher an der Strecke wollten sich das bunte Treiben entlang der Sturmbühlstraße, der Fußgängerzone bis zur Bürkturnhalle nicht entgehen lassen. Unter ihnen waren neben Oberbürgermeister Rupert Kubon und zahlreichen Stadträten auch Ministerpräsident a.D. und Ehrenbürger der Stadt VS, Erwin Teufel, der Landtagsabgeordnete Karl Rombach (CDU) sowie Landrat Sven Hinterseh.

Krönender Abschluss mit Schantle, Hansel und Co.

Die kreativ kostümierten Kinder am Streckenrand füllten mit strahlenden Augen ihre Tüten mit Malzern. Die jungen Narren gingen aber auch gekonnt in Deckung, wenn wieder einmal schaurige Hexen im Anmarsch waren, um Schabernack zu treiben. Wer gerät da schon gerne in deren Hände? OB Kubon jedenfalls kann davon ein Lied singen, wurde doch auch er von Hexen kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Bunt gemischt waren die heiteren Musikstücke. Traditioneller klangen die Fanfarenzüge wie die Glonki-Gilde aus Villingen oder aus Durchhausen. Fetzige Partymusik gaben beispielsweise die Guggenmusiker der Fetzä-Bätscher, die im zum Schiff umgebauten Wagen der Villinger Meckergilde Platz nahmen, und die Glasbläserzunft Glashütte zum Besten. Auch die bunt verkleideten Musiker des Jugendblasorchesters der Schwenninger Stadtmusik und die "Mexikaner" des Musikvereins Deckenpfronn schlugen mit ihrer Blasmusik lautstark närrische Töne an.

Ein Jubiläum feierte der Musikverein Weilersbach – er war zum 50. Mal in Serie zu Gast beim Schwenninger Umzug. Aus Münsingen in der Schweiz angereist waren die Guggenmusiker Chlepf­schytter, die mit ihrer besonderen Gesichtsbemalung samt funkelnder Sterne für Aufsehen sorgten.

Das Ende des Umzugs markierten traditionell die Schwenninger Moosmulle, Schantle, Hansel und der Hölzlekönig. Zum Klang des Narrenmarsches, gespielt durch die Stadtmusik, bildeten sie den krönenden Abschluss. Nach Angaben der Polizei blieb es am Fasnets-Sunntig rund um den Umzug ruhig.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
  
Schwarzwald-Baar-Kreis
  
Fasnet Schwarzwald-Baar-Kreis
  
Vereine
  
Freizeit
  
Fasnet 2016

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading