Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Fachexkursion in die Rheinmetropole

Von
Die Teilnehmer der Fachexkursion Religion des Schwarzwald-Gymnasiums Triberg mit Religionslehrerin Christiane Fecker-Braun (Vierte von links) am Rheinufer. Foto: Gymnasium Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Schon lange freuten sich die Schüler des vierstündigen Religionskurses der zwölften Klasse des Schwarzwald-Gymnasiums in Triberg auf die Fachexkursion nach Köln. Geleitet wurde die Fahrt von ihrer Religionslehrerin Christiane Fecker-Braun.

Triberg. Das Programm stand unter den Themen Menschenbild in den Medien, Medienethik, Kirchenbauten als Ausdruck des Glaubens und soziale Gerechtigkeit.

Ein Highlight für die Schüler war der Besuch der Live-Show Stern-TV am ersten Abend, wo sie unter anderem zu den Themen Spätabtreibungen, Gaffen bei Unfällen und Arbeitslosigkeit einen Eindruck bekamen und zu dem Thema Medienethik Eindrücke sammeln konnten.

Der folgende Tag startete mit einem Gespräch mit der Leiterin der Kontakt- und Beratungsstelle für Wohnungslose Rochus in Köln-Ehrenfeld. Dort konnten die Schüler ihre Fragen zum Thema Wohnungslosigkeit beziehungsweise Obdachlosigkeit stellen und somit viele Erfahrungen und Informationen erhalten.

Am Nachmittag wurden dann noch einmal die nobeo-Studios aufgesucht, um an einer informativen und interessanten Führung durch die Studios teilzunehmen, bei der die Schüler Einblicke in das Fernsehen bekamen und dessen Entstehung kennenlernen konnten. Zudem nahmen sie an der TV-Sendung Ruck Zuck mit Oliver Geissen teil.

Der nächste Tag stand ganz unter dem Motto Kirchenbauten: Besucht wurden die romanische Kirche Sankt Aposteln, wo sich die Schüler kirchenpädagogisch mit den zwölf Aposteln auseinandersetzten und die moderne evangelische Antoniterkirche.

Am Nachmittag wurden das Prätorium, die Kirche Groß Sankt Martin besichtigt. In der Minoritenkirche erfuhren die Schüler, wie Adolph Kolping in der Zeit nach der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert auf die sozialen Ungerechtigkeiten reagierte.

Beim Besuch von Köln darf natürlich eine Besichtigung des Kölner Doms nicht fehlen, welche der Besichtigung der Kirche Sankt Gereon und dem Mediapark am vorletzten Tag folgte. Der Aufstieg auf einen der Türme des Doms war zwar anstrengend, aber trotzdem ein weiteres Highlight für die Schüler.

Am letzten Tag führte der Weg der Triberger Schüler über die berühmte Hohenzollernbrücke zu einem großen Aussichtsturm, dem Triangle, von welchem man Köln noch einmal von oben bewundern konnte.

"Köln ist eine wunderschöne Stadt und diese Fahrt mit meinem Kurs hat einfach total Spaß gemacht. Ich kann jedem nur empfehlen einmal nach Köln zu reisen." fasste eine Schülerin die Reise begeistert zusammen.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading