Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Bastler investiert 240 Arbeitsstunden

Von
Gerhard Oberling mit dem von ihm gebauten Modell des ehemaligen Krankenhauses. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Die Bergstadt ist um eine Attraktion reicher. Seit kurzem steht ein Modell des ehemaligen Krankenhauses in den Räumen der Tourist-Info, erbaut von Gerhard Oberling und seiner Frau Doris.

St. Georgen

Nummer 

, . 

St. Georgen. Der Rentner baut schon seit Jahrzehnten Modelle, entweder nach Bausätzen oder Plänen. So entstanden zum Beispiel Notre Dame, Schloss Neuschwanstein, funktionsfähige Mühlen oder Puppenhäuser.

Die Idee zum Projekt stammt von Bürgermeister Michael Rieger, wie Andrea Lauble von der Stabsstelle Stadtmarketing erklärt. Hintergrund war der bevorstehende Abriss des Krankenhauses. Rieger kontaktierte Oberling im Herbst 2015. Der nahm das Projekt an, etwas vorschnell wie er heute sagt. Denn das Modell war schwieriger als andere, die er zuvor gebaut hatte, handelte es sich doch nicht nur um ein Gebäude, sondern um mehrere, eingebettet in eine Hügellandschaft. Oberling vermaß das damals noch stehende Gebäude und fertigte anhand dessen ein Pappmodell an. Daraus entstand das detaillierte Modell aus Holz, inklusive Fluchttreppe, Hubschrauberlandeplatz, Modellautos sowie Kunstrasen und Bäumen um die Gebäude. Mehrere Versuche brauchte Oberling, bis die Fassade für ihn in Ordnung war. Nach einfacher Farbe benutzte er am Ende Raufasertapete. Alles in allem investierte Oberling mit seiner Frau 250 Arbeitsstunden und 240 Euro an Material in das Modell.

Ursprünglich sollte das Modell des Krankenhauses bei den Bergstadtgeschichten präsentiert werden. Da das nicht gelang, kaufte die Stadt es Oberling ab. Nun steht es zunächst in den hinteren Räumen der Tourist-Info, wo es von außerhalb des Rathauses betrachtet werden kann. Irgendwann möchte die Stadt einen besseren Standort finden. Offen ist noch die Frage, wie das Modell geschützt werden kann, weil keine der vorhandenen Vitrinen groß genug ist.

Zwar will der Rentner etwas kürzer treten, aber das nächste Objekt, die Lorenzkirche, ist schon in Arbeit.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Dieter Vaas

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading