Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Tamara Walter wird in Oberkollbach ihrer Favoritenrolle gerecht

Von
Strahlende Gesichter bei den Sieger-Damen des Cool-Runner-Berglaufs in Oberkollbach Foto: SV Oberkollbach Foto: Schwarzwälder-Bote

Tamara Walter und Markus Nippa gewannen in Oberkollbach den Cool-Runner-Berglauf. Die Duathlon-Wertung ging an Claudia Waidelich und Andreas Schwarzer.

Nicht schlecht staunte Organisator Michael Nothacker beim Berglauf vom Liebenzeller Mineralbrunnen hoch zum Oberkollbacher Sportgelände, als sich zwei Crossläufer aus Finnland angemeldet hatten. Bei Nachforschungen konnte herausgefunden werden, dass einer der beiden – Antti Kosonen – einen großen Crosslauf in der Pfalz gewonnen hatte. Bei der Abholung der Startnummern waren Kosonen und seine Begleiterin dann auch die ersten. Sie waren im Internet auf den Oberkollbacher Berglauf aufmerksam geworden und wollten die sechs Kilometer lange, herbstlich-angehauchte Strecke durch das Kollbachtal, auf der insgesamt 330 Höhenmeter zu überwinden waren, kennenlernen und absolvieren.

101 Bergläufer gehen an den Start

Am Start waren bei regnerischem Wetter 101 Berglaufsportler, unter ihnen die derzeit im Calwer-Berglauf-Cup führenden Daniel Kirchenbauer (SV Oberkollbach) und Roland Golderer (RSV Ellmendingen) sowie mit Markus Nippa der Sieger der diesjährigen Pforzheimer Laufserie und mit Matthias Pfrommer der Top-Mountainbiker der Region. Von Anfang an entwickelte sich ein sehr spannendes Rennen, bei dem sich Golderer und Nippa schnell ein wenig von ihren Verfolgern lösen konnten. Jedoch waren Pfrommer, Kirchenbauer und auch der Finne Kosonen immer in Sichtweite und warteten auf einen Schwächeeinbruch der beiden Führenden.

Bei Kilometer 2 an der Kohlbrunnen-Steige konnte Nippa eine Tempoverschärfung erfolgreich durchführen und mit 26:42 Minuten im Ziel seinen ersten Sieg beim Oberkollbacher Berglauf feiern. Mit 42 Sekunden Rückstand kam Golderer ins Ziel, knapp vor Pfrommer und Kirchenbauer. Kosonen konnte sich im Sprint gegen ANEC-Sieger Sebastian Groteloh (TSV Hirschau) und die drei Oberkollbacher Andreas Schwarzer, Tim Weber und Agenbach-Berglauf-Sieger Domenik Behnke durchsetzen und kam auf Platz 5.

Bei den Frauen war die derzeit überragende Bergläuferin der Region, Tamara Walter von der LG Calw, am Start. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und kam mit knapp drei Minuten Vorsprung vor ihrer Schwester Madeleine (ebenfalls LG Calw) ins Ziel. Auf Platz 3 dann Christine Holdermann (SZ Bad Herrenalb), die sich beim Schlussanstieg gegen Regina Vielmeier (SV Oberkollbach) und Claudia Waidelich (SZ Calmbach) durchsetzen konnte.

Waidelich konnte in Oberkollbach jedoch aufgrund ihrer ausgezeichneten Radleistung der Vorwoche mit einer Gesamtzeit 67:52 Minuten die Duathlon-Wertung souverän gewinnen. Ihr folgten Regina Vielmeier, Tamara Walter, Tanja Haisch (SV Oberkollbach) und Sybille Hüller (TV Salmbach).

Den Wanderpokal des besten Duathleten konnte der Oberkollbacher Lokalmatador Andreas Schwarzer vor seinem Teamkameraden Daniel Kirchenbauer und Frank Liebing (Radax Calw) sowie Sebastian (TSV Hirschau) und den beiden Oberkollbacher Markus Eißler und Domenik Behnke mit nach Hause nehmen.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading