Von Michael Bundesmann

In der Dritten Liga der Damen steht für den TV Vilingen heute daheim (19 Uhr, Hoptbühlhalle) das letzte Spiel in 2012 an. Der Tabellensechste (8:12 Punkte) empfängt TBS Saarbrücken (7./8:12). Im Hinspiel unterlagen die Villingerinnen mit 1:3. Die Ausgangsposition. Villingens Trainer Günter Hones will mit seinem Team unbedingt dieses letzte Spiel vor der vierwöchigen Pause gewinnen: "Ein Erfolgserlebnis wäre für uns noch sehr wichtig. Dann würden wir mit einem positiven Gefühl in die Pause gehen, und das gibt uns fürs neue Jahr einen kleinen Schub. Saarbrücken hat eine starke Diagonal-Angreiferin und schlägt sehr gut auf. Ich bin überzeugt davon", so blickt Günter Hones voraus, "dass das Spiel vor allem in der Annahme und bei den Aufschlägen entschieden wird".

Er wünscht von seinem Team eine Fortsetzung der guten Leistung wie gegen Spitzenreiter VC Wiesbaden II, als die TVV-Damen trotz der 1:3-Niederlage vor einer Woche gut beim Favoriten mithielten. Personell sieht es bei Villingen wieder besser aus. Ramona Wolbert hat ihre Krankheit auskuriert und kehrt auf die Zuspielerposition zurück. Es ist davon auszugehen, dass Günter Hones somit an seiner bisher gewöhnlichen Anfangsformation gegen Saarbrücken nichts verändern wird. Gäste ersatzgeschwächt. Saarbrückens Trainerin Nicole Surkovic kann heute nur mit sieben, acht Spielerinnen die Reise in den Schwarzwald antreten. "Bei uns im Kader sind einige Spielerinnen verletzt und einige müssen zeitgleich arbeiten. Wir rechnen nicht nur deshalb mit einer sehr schweren Aufgabe in Villingen. Das ist nicht mehr vergleichbar mit dem Hinspiel. Die Villingerinnen haben sich als homogenes Team gut entwickelt" betont Nicole Surkovic, die aber zuletzt trotz der 2:3-Heimniederlage gegen Biberach "eine gute Leistung" von ihrem Team sah. "Es geht aber für uns nur um den Klassenerhalt in diesem Jahr", sagt die Trainerin. Verlosungsaktion. Die Verantwortlichen des TV Villingen wollen sich heute mit einer attraktiven Verlosungsaktion im Rahmen des Heimspieles bei ihren treuen Fans bedanken. "Unsere Anhänger nehmen eine ganz wichtige Rolle ein. Die Mädels spielen deshalb viel lieber daheim als auswärts, allein der positiven Stimmung wegen", lobt auch Hones die Fans. Hempel ruft nicht zurück. Es scheint der Wurm drinzustecken. Der TV Villingen und seine Ex-Zuspielerin Stephanie Hempel kommen wohl nicht mehr zusammen. Nach einem kurzen Rückruf hat Coach Günter Hones nun wieder nichts mehr von Hempel gehört. Dieses Thema dürfte deshalb wohl keine weiteren Optionen mehr besitzen.