Schramberg - Am Sonntagvormittag berichtete ein Anwohner an der Steige, dass von dem Gebäude, das vor etwa zwei bis drei Jahren gebrannt hat, größere Flächen des Verputzes von der Fassade auf den Gehweg gefallen sind. Auch der sofort dort eingetroffenen Polizeistreife bot sich ein desolates Bild.

Es waren nicht nur größere Putzflächen, die bereits abgestürzt waren, sondern auch Teile einer Wand im vierten Obergeschoss. Ein Vertreter der Ortspolizeibehörde kam vor Ort und sorgte zusammen mit Mitarbeitern des städtischen Bauhofs umgehend für eine Absperrung der Straße, weil die Gefahr für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr durch weitere, herabfallende Teile schlicht zu groß und nicht kalkulierbar war.

So wird der gesamte Verkehr einstweilen über das Heideckle umgeleitet. Über die weiteren Maßnahmen zur schnellstmöglichen Gefahrenbeseitigung wird die Stadt Schramberg mit dem Hausbesitzer am heutigen Montag ein Gespräch führen.