Von Hans-Jürgen Kommert Schönwald. Auch bei den Aktivisten der Aktionsgruppe "Aktiv für Schönwald" beginnen nun die Uhren etwas langsamer zu ticken. Bei ihrem Treffen zum Jahresausklang stand der Rückblick im Mittelpunkt – und der Dank. Dabei stand auch der Dank der Schönwälder an die Gruppe im Fokus: Manuela Scherer-Cerasola und Salvatore Cerasola spendierten den anwesenden Helfern einen Vorspeisen-Teller.

Eine lange Liste hatte Manfred Fattler zusammengestellt und trotzdem war er sich beinahe sicher, sie sei nicht vollständig. So ging sein Dank an alle Spender, egal ob sie Geld oder Material gegeben hätten, sowie an die Gemeinde und nicht zuletzt den Bauhof. Auch allen Helfern in und um den AfS dankte er. "Wir brauchen uns keine Gedanken zu machen über den finanziellen Hintergrund", freute er sich.

Doch nicht nur das Erneuern steht ja im Mittelpunkt der Betrachtungen. Daher galt Fattlers Dank auch denen, die bereits Restauriertes weiter betreuen, auch wenn sie offiziell nicht zur Gruppe gehörten. Dann galt der Blick der Gruppe der jüngsten Vergangenheit: Der Weihnachtsmarkt sei auch für die Aktivgruppe ein schöner Erfolg gewesen, betonte Fattler. "Wir haben sage und schreibe über 760 Euro eingenommen, das sind mehr als 1500 Mark", stellte er zur Erheiterung der anwesenden Mitstreiter fest.

Bruno Allgaier hatte aber auch einige Kritikpunkte. "Wir müssen dafür sorgen, dass wir bereits verkaufte Waren kennzeichnen, sonst steht die da und die Leute wollen das wieder kaufen", war eines seiner Argumente. Auch gelte es, den Besuchern mittels eines Schildes oder Transparentes zu zeigen, wer hier verkauft. "Und wir müssen dafür sorgen, dass wir das bei uns Erworbene in Tüten verpacken können.

Willi Schöntges als Senior fühlte sich bestätigt. Alle hätten gelacht, als er bereits im Sommer mit seinen Basteleien begonnen habe. Dass aber seine Arbeiten praktisch komplett verkauft seien und die Nachfrage wesentlich größer gewesen sei, bestätige ihn darin, künftig noch fleißiger an solchen Dingen zu arbeiten, da er viele andere Aktivitäten nicht mehr mittragen könne.

Für das kommende Jahr stehe nun die Fertigstellung der Ortsmitte im Vordergrund, denn zu Pfingsten sei die Übergabe geplant mit einem kleinen Fest für die Spender. Leider habe der Holzbildhauer noch immer nicht mit der Arbeit begonnen. Er habe jedoch fest versprochen, den Termin Pfingsten für beide Figuren einzuhalten. In den Tagen nach Weihnachten gehe er verstärkt an die beiden Figuren, so sei das Versprechen heiß es nochmals in der Versammlung.

Ja, und dann kam der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht. Er lobte die Gruppe und mahnte sie an, bei alle Aktivitäten sich selbst und die Familien nicht aus den Augen zu verlieren. Die Rute blieb ohne Einsatz, doch den Sack öffnete der Heilige Mann für die Aktivisten. Damit aber nicht genug: Eine Urlauberin aus Frankreich trat zu der Gruppe und dankte ihr auch im Namen der Feriengäste für die Verschönerungen im Ort: "Wir kommen jetzt seit 60 Jahren hierher und haben festgestellt, dass in den vergangenen Monaten Vieles getan wurde, um Schönwald wieder attraktiver zu gestalten", freute sie sich.