Schenkenzell (ks). Munter und gut gelaunt startete gestern Morgen eine große Narrenschar in die Fasnet.

Mit dem Hissen der Narrenfahne gelang der symbolträchtige Akt super, wozu die Guggenmusik "Dorfbätscher" in die Felle trommelte und ins Blech trötete. Schön anzusehen ist es, wie alle Narrengruppen früh am Tag des "Schmotzigen" gemeinschaftlich an einem Strang und quer durch das Dorf ziehen.

Fotostrecke3 Fotos

Und viele waren es. Dorfbätscher, Schenkenhexen, Wustele-Geister, Haldenhexen, Narrenrat und die neuen total motivierten Kobalthexen passten fast nicht mehr alle auf das Gruppenfoto. Nachdem die ersten Fasnetswahrzeichen im Wind flatterten, rasselte sich die lustige bunte Fraktion auf den Weg in den Kindergarten, wo mit den kleinen Prinzessinnen, Cowboys, Feen, Hexen und Clowns gefeiert wurde.

Allerdings ohne Maske, da der närrische Besuch schon aufregend genug für die Jüngsten ist. Das Narrengeschwader zog weiter in die Grundschule, wo die armen Kinder von den Helden der fünften Jahreszeit endlich vom anstrengenden Unterricht befreit wurden. Weiter ging die Tournee durch das Dorf und feierte ihr Finale im Rathaus, wo Noch-Rathausschlüsselinhaber Bürgermeister Schenk mit seinem Team die wilde singende und scherzende Kohorte schon erwartete.