Rottweil - "Habt ihr noch eine Karte?" Eine Frage, mit der beinahe jeder Partybesucher auf dem Weg zur Eingangskontrolle konfrontiert wird. Die Rede ist, wie könnte es anders sein, von der traditionell restlos ausverkauften X-mas Party im Kraftwerk.

Wo früher viele Rottweiler Männer im Schweiße ihres Angesichts Strom, Dampf und Heißwasser für die Pulverfabrik produzierten, feiern heute die Enkel und Urenkel unvergessliche Partys. Für scharenweise Jugendliche aus Rottweil und der näheren und weiteren Umgebung gehört die "X-mas-Party" zur vorweihnachtlichen Tradition wie der Marinepunsch zum Rottweiler Weihnachtsmarkt. So ist es wenig erstaunlich, dass auch die 16. Auflage binnen kurzer Zeit restlos ausverkauft war.

Fotostrecke138 Fotos

Der Kolossaal ist in weißen Nebel gehüllt, durchdrungen wird der Nebel von farbigen Lichtkegeln, Partyhits tönen aus den Boxen, ein Hauch von Wodka-Bull weht durch die Luft, von oben grüßen winkend lebensgroße Plastikweihnachtsmänner, das DJ-Pult ist eine Schneelandschaft samt Schneemann.

Die Masse tanzt begeistert, fällt sich freudig um den Hals. Manche haben sich zuletzt im Vorjahr auf genau dieser Party getroffen. Die meisten sind schick gekleidet, vereinzelt sieht man junge Männer mit Weihnachtsmannmützen und junge Frauen, deren Kleidung an Christbaumschmuck erinnert. Es weihnachtet in den altehrwürdigen Hallen des Rottweiler Kraftwerks.

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Im Garten Eden werden die Besucher von Livemusik verwöhnt, im Turbinensaal begeistert DJ Fazio das Publikum. Wer vom Turbinensaal einen Stock höher in den Kolossaal und von dort in den Garten Eden gehen will, braucht gut und gerne eine Stunde. Stören tut das keinen. Der Weg wird von guter Musik und netten Begegnungen umrahmt, vielleicht bleibt man unterwegs auch an einer der vielen Bars mit einem guten alten Bekannten oder einer neuen Bekanntschaft hängen.

Viele Partybesucher sind von Anfang an jedes Jahr mit dabei und sind erstaunt, wie sich die Party in den letzten Jahren immer weiter entwickelt hat. Die Organisatoren der trendfactory lassen sich regelmäßig neue Attraktionen für ihr Partyvolk einfallen, und so pilgern die Besucher von immer weiter entfernten Orten nach Rottweil.

Eigens dafür wurden vier Buslinien eingerichtet, sodass Besucher aus den Richtungen Tuttlingen, Liptingen, aus Schramberg und Umgebung, aus Donaueschingen und Villingen-Schwenningen, aus Balingen und Schömberg bequem nach Rottweil anreisen können.

In Strömen gehen die Menschen wie von einem Magneten angezogen Richtung Kraftwerk. Zwischen 23 und 1 Uhr herrscht reger Andrang an den Garderoben, und trotz der Möglichkeit seine Jacke an mehreren Stellen abzugeben, kommt man hier um eine Wartezeit nicht umhin. Ist das aber geschafft, nimmt die Partynacht ihren Lauf, glücklich diejenigen, die ein Teil dieser Menge sind.

Eine unserer Leserinnen, Vanessa Schubert aus Mariazell, gehört zu den Glücklichen, die an diesem Abend mitfeiern. Sie hat zwei Tickets bei der Auslosung auf der Rottweiler Facebook-Seite des Schwarzwälder Boten gewonnen.

Wer sich im Morgengrauen bei immer noch strömendem Regen auf den Heimweg macht, erinnert sich an eine weitere legendäre Partynacht. Weihnachten kann kommen.