Von Angela Baum

Rottenburg-Ergenzingen. Einige tausend Werke zeugen vom lebhaften Schaffensdrang der verstorbenen Ergenzinger Künstlerin Ingeborg Neef. Es dauert sicherlich noch einige Zeit, bis alles gesichtet ist, meint denn auch Hans-Jürgen Neef, Ehemann der Künstlerin.

Ihm und auch seinen Kindern Oliver Neef und Daniela Malach ist es ein Anliegen, dass Ingeborg Neefs Werke auch nach ihrem Tod zugänglich sind. Daher wird die Galerie "Ine" in Baisingen auch weiter geführt. Sie hat an jedem ersten Samstag im Monat geöffnet, und man kann hier Aquarelle, Ölbilder und auch Werke in Acryl der Künstlerin bewundern. Auch Teile aus dem "Vaterunser-Zyklus" der Künstlerin sind hier zu sehen. Zu Lebzeiten gab sich Ingeborg Neef den Künstlernamen "Ine", der auch für die Baisinger Galerie namensgebend war.

Die Familie Neef ist im Besitz vieler ungerahmter Arbeiten der Künstlerin, die nun nach und nach auch gezeigt werden sollen. Seit ihrer Kindheit war Ingeborg Neef eine begeisterte Malerin – sie ging gerne mit Farben und Formen um und gestaltete Kunstwerke von magischer Schönheit. In zahlreichen Meisterkursen, etwa an der Sommerakademie in Trier oder am Centre Internationale des Arts in Frankreich oder beim Künstler Frederik Bunsen, erhielt Ingeborg Neef eine fundierte Ausbildung. Für Ingeborg Neef war künstlerisches Arbeiten nicht zuletzt auch ein "Eintauchen in Farben", sie spielte in ihren Arbeiten mit dem Kontrast warmer und kalter farben, im "Vaterunser-Zyklus" etwa tauchen immer nur drei Farbklänge auf – rot, blau und gelb zusammen mit schwarz und weiß.

Beide haben Kultur im Blut – Ingeborg Neef und auch ihr Mann

Bei den Arbeiten ihrer vergangenen Schaffensjahre bleibt Neef in der Abstraktion und fand Zugang zur gestischen Malerei.

Ingeborg Neef zeigte ihre Werke in Ausstellungen in Trier, am Neusiedler See, in Italien und Frankreich. Oftmals war sie in den Sommermonaten am Neusiedler See und arbeitete dort.

Auch ihr Ehemann Hans-Jürgen Neef arbeitete künstlerisch, er schuf in erster Linie Skulpturen. So haben denn beide, Ingeborg Neef und auch ihr Mann, Kultur im Blut – zu sehen etwa auch in Gols, wo verschiedene Werke von Ingeborg Neef ausgestellt sind.

Weitere Informationen: Geöffnet ist die Galerie "Ine" in der Franz-Léhar-Straße in Baisingen jeden ersten Samstag im Monat von 11 bis 13 Uhr, weitere Termine nach Vereinbarung unter 07457/38 18.