Oberndorf. Insgesamt 13 Jubilare wurden von der Geschäftsleitung der Heckler & Koch GmbH eingeladen, ihre beständige Unternehmenzugehörigkeit im Gasthaus Löwen in Dornhan-Marschalkenzimmern zu feiern.

Wie bereits im Jahr zuvor wurden auch in diesem Jahr mehr Mitarbeiter für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt als für 25 Jahre. Dieses "Ungleichgewicht" resultiert aus der schlechten wirtschaftlichen Lage Anfang der 1990er- Jahre und dem damit verbundenen Personalabbau.

In seiner Rede betonte Geschäftsführer Niels Ihloff, dass es in Zeiten von "Job-Hopping" und starken konjunkturellen Schwankungen nicht einfach sei, 25 oder gar 40 Jahre im selben Unternehmen beschäftigt zu sein. Doch genau solche Mitarbeiter seien es, die ein Unternehmen wie Heckler & Koch stärkten und voran brächten. Eine Leistung, die man im Rahmen einer solchen Jubilarfeier nur wertschätzen könne und müsse. Edgar Hagen, Betriebsratsvorsitzender, betonte wie wichtig das familiäre Umfeld für die Leistung im Beruf sei. In diesem Zusammenhang richtete Hagen den Dank an die jeweiligen Partner und die Familien der Jubilare für deren Rückhalt. Des Weiteren betonte der Betriebsratsvorsitzende, dass der Erfolg und der gute Zusammenhalt bei Heckler & Koch hauptsächlich ein Verdienst der langjährigen Mitarbeiter sei.

Für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit wurden geehrt Kurt-Wilhelm Wörner, Hans-Peter Miller, Erwin Belz und Mechthild Sprauer.

Für 40 Jahre Firmentreue wurden Gerold Kramer, Walter Keck, Elfriede Haaga, Emil Löffler, Maria Gapp, Hartmut Kläger, Margaretha Kreher, Helmut Siegel und Helga Schühle ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung wurde dem dienstältesten Mitarbeiter Norbert Fluhr für 48 Jahre Betriebstreue zuteil. Als Anerkennung für die Betriebstreue überreichte Thomas Wolf, Repräsentant der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar Heuberg, den Jubilaren eine Urkunde der IHK.

Die Jubilare für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit erhielten zusätzlich eine Ehrenurkunde des Landes sowie ein Buchgeschenk der Stadt.