Wenn Barack Obama einen Kinofilm sieht, dann nicht nur mit Popcorn, sondern gleich mit den Hauptdarstellern selbst: "The Monuments Men" Clooney, Murray und Damon waren im Weißen Haus - ebenso wie der echte "Monuments Man" Harry Ettlinger.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Hollywood-Stars George Clooney, Bill Murray und Matt Damon zu einer Vorführung des Kriegsthrillers „The Monuments Men“ ins Weiße Haus eingeladen. Der im Studio Babelsberg gedrehte und auf der Berlinale gefeierte Film, bei dem Hauptdarsteller Clooney auch Regie führte, sollte am Dienstagabend (Ortszeit) gezeigt werden, teilte das Weiße Haus mit.

Auch Clooneys Eltern sowie der letzte Überlebende der gleichnamigen alliierten Spezialeinheit, der 1938 vor der Nazis geflohene Harry Ettlinger, wurden erwartet. Zudem waren hochrangige Vertreter von Außenamt, Militär, dem Holocaust-Museum in Washington sowie Mitglieder der jüdischen Gemeinde eingeladen.

In „The Monuments Men“ („Ungewöhnliche Helden“) spielt der 52 Jahre alte Oscar-Preisträger Clooney einen Kunsthistoriker, der gemeinsam mit einer Expertengruppe von den Nazis geraubte Kunstschätze rettet und an die früheren Besitzer zurückgibt. In den USA ist der Film mit gemischten Kritiken angelaufen, in Deutschland kommt er am Donnerstag in die Kinos.