Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Auf dem Weg zur Miss Germany

Von
Tiffany Sachs aus Nagold hat sich als "Miss Internet" für die Wahl der "Miss Germany" qualifiziert. Foto: Bernklau

Nagold - Die nächste Miss Germany könnte aus Nagold kommen. Denn die 22-jährige Tiffany Sachs hat die Wahl zur "Miss Internet 2011" gewonnen und darf sich nun der Wahl zur schönsten Frau Deutschlands stellen.

Eigentlich hatte sie gar nicht vor, überhaupt je an einem Schönheitswettbewerb teilzunehmen. Gewiss, sie hat schon ein wenig Model-Erfahrung. So zierte sie schon das Katalog-Cover eines Sportgeräteherstellers. Eines Tages machen Beteiligte an einem ihrer Foto-Shootings ihr den Vorschlag, sich doch mal zur Wahl der "Miss Internet" anzumelden. Tiffany Sachs überlegt lange. Erst am letztmöglichen Tag schickt sie ihre Bewerbungsunterlagen ab. "Es war in meiner Mittagspause", erinnert sich die gelernte Sport- und Fitnesskauffrau.

Wirklich gerechnet hat sie damit nicht. Doch aus den 1000 Bewerberinnen wird sie für das Finale der besten 21 ausgewählt. Für dieses Finale haben die Ausrichter des "Miss-Internet"-Wettbewerbs, das Unternehmen T-Online und die Miss Germany Corporation, die Nagolderin in einen Center Parc nach Holland eingeladen.

Und dort sind dann erst einmal Foto-Shootings angesagt. Am ersten Tag werden die Aufnahmen im Bikini gemacht. Am nächsten Tag folgen die Porträtaufnahmen. Tiffany Sachs erinnert sich an den Aufwand, der für dieses erste Finale getrieben wurde – und an die Kameras. "Die haben uns in diesen Tagen auf Schritt und Tritt verfolgt", erzählt sie. Auch ein Kamerateam des Fernsehsenders Pro7 begleitet die Kandidatinnen an diesen vier Tagen im Center Parc.

"Ich probiere einfach, ich selbst zu sein"

Die dort entstandenen Aufnahmen der Bewerberinnen werden danach ins Internet gestellt, wo alle Nutzer über die Kandidatinnen abstimmen können. Für Tiffany Sachs ist das so genannte Internet-Voting ein leichtes Spiel. In den ersten beiden Runden belegt sie Platz eins. In Runde drei den zweiten Platz. Das Finale der besten Zehn ist geschafft.

Doch das findet nicht im Internet statt, und die Jury ist auch nicht die Internet-Gemeinde. Tiffany Sachs und ihre Mitbewerberinnen müssen sich einer hochkarätig besetzten Jury stellen, zu der unter anderem Peyman Amin, der ehemalige Juror von "Germanys Next Topmodel" und die amtierende "Miss Germany" Anne Julia Hagen gehören.

Ort des Geschehens ist wieder ein Center Parc, dieses Mal der in der Bispinger Heide in Niedersachsen. Bevor Tiffany Sachs auf dem Laufsteg ihr Können zeigen darf, muss sie erst einmal eine Wahl treffen: die Kleiderwahl für ihren Auftritt. An Tag zwei folgt dann wieder ein Foto-Shooting. Dieses Mal für den Miss-Internet-Kalender 2011, in dem die Nagolderin gleich zweimal zu sehen ist. "Und danach haben wir noch vier Stunden lang auf dem Laufsteg trainiert", erinnert sich Tiffany Sachs.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading