Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten LEA-Security: Firma b.i.g. aus Karlsruhe hat den Zuschlag

Von

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Meßstetten (gu). Die Bechtold Ingenieur-Gesellschaft aus Karlsruhe (b.i.g.) wird für die Sicherheit in der Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber (LEA) in der ehemaligen Meßstetter Kaserne zuständig sein. Dem Regierungspräsidium Karlsruhe lagen nach Angaben von Pressesprecher Uwe Herzel mehrere Angebote vor; die Entscheidung fiel gestern zugunsten der Karlsruher Firma.

Nachdem ein Bild an die Öffenbtlichkeit gelangt war, das Security-Leute zeigte, die einen Flüchtling in der ehemaligen Siegerlandkaserne in Burbach misshandeln, war man bei der Auswahl der Sicherheitsfirma besonders sorgfältig. Anders als in Nordrhein-Westfalen, wo die Security-Firma SKI als Subunternehmer der European Homecare tätig war, wurde die Auswahl für die LEA in Meßstetten nicht durch die Verwaltungsfirma, sondern durch das Regierungspräsidium Karlsruhe getroffen.

Dass seit einigen Tagen auch gegen die b.i.g.-Gruppe ein Vorwurf im Raum steht, bestätigt der Pressesprecher des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Ein Asylbewerber aus dem Landkreis Ravensburg habe einem ehrenamtlichen Helfer erzählt, dass er Ende September in der LEA Karlsruhe von b.i.g.-Security-Mitarbeitern schmerzhaft gefesselt und anschließend von der Polizei in Gewahrsam genommen worden sei. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe habe ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen b.i.g. und Polizei eingeleitet. Das Verfahren laufe, ein Ergebnis liege nicht vor. "Wir wissen nicht, ob die Vorwürfe begründet sind", sagt Uwe Herzel. Das Regierungspräsidium sehe daher "keinen Anlass, die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der b.i.g.-Gruppe aufzugeben".

Derweil steht fest, dass Anfang kommender Woche die ersten Flüchtlinge auf dem Kasernengelände in Meßstetten erwartet werden. Die Polizeipräsenz vor Ort wird verstärkt, die soziale Beratung durch die Liga-Verbände und die ehrenamtliche Begleitung der Flüchtlinge sind dabei unverzichtbar. "Es ist wichtig, dass wir alle uns nicht weggeduckt haben", hatte Landrat Günther-Martin Pauli in dem Zusammenhang in der Sitzung des Schul-, Kultur- und Sozialausschusses des Kreistags erklärt. Für die Einrichtung der LEA in Meßstetten, unter anderem für die Anschaffung eines Röntgen-Geräts, sei der Landkreis in Vorleistung gegangen.

 
 
Anzeige
Gastro-Herbst

Flirts & Singles

 
 
13

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading