Stuttgart - Trotz des Drucks von Eltern und Schülern sollen definitiv nicht mehr als 44 Gymnasien zum neunjährigen Abitur zurückgehen dürfen. Der neue Kultusminister Andreas Stoch (SPD) sagte am Donnerstag in Stuttgart: „Ich halte es für unrealistisch, im Zeitrahmen bis 2016 von weiteren G9-Schulen auszugehen.“

Derzeit bieten bereits 22 Gymnasien den längeren Weg zum Abitur an. Die Namen von 22 weiteren Schulen gab Stoch am Donnerstag bekannt. „Für die Regierungsfraktionen kann ich sagen: Für uns ist damit geliefert“, sagte er. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel hatte für eine großzügigere Genehmigung von G9-Schulen geworben. Damit konnte er sich aber gegen den grünen Koalitionspartner nicht durchsetzen.

Stoch verwies darauf, dass es weitere Möglichkeiten im Südwesten gibt, in neun Jahren zum Abitur zu kommen. So könnten Schüler erst die Realschule und dann ein berufliches Gymnasium, eine Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe oder erst eine Gemeinschaftsschule und dann ein berufliches Gymnasium besuchen. Die Kritik an dem achtjährigen Weg zum Abitur will Stoch bei den Verhandlungen zur Reform des Bildungsplanes berücksichtigen. Er hoffe, dass es nach der Reform eine höhere Akzeptanz der G8-Züge gebe und damit der Druck, weitere G9-Gymnasien zu schaffen, sinke.